Bilderfrauen :: Mom look – Funktionstüchtig oder doch eher Fashionista?

Als ich heute Morgen um sechs Uhr auf die Straße trat, fiel mir auf: Es ist verdammt kalt geworden. Ich bemerkte schnell, dass sich mein Look, im Gegensatz zu früher den Wetterverhältnissen angepasst hatte. Wovon ich früher nur träumen konnte, wurde heute früh Realität. Ich fror nicht mehr und das ist ein verdammt gutes Gefühl.

Achtete ich vor zwei Jahren noch darauf chic und cool rüberzukommen, überzeugt mein Look heute mit Funktionalität und Gespür für Mode und Individualität. Ich trage schon lange nicht mehr den neusten Trend der Straße und doch fange ich gerade erst an, meinen eigenen Stil zu finden.

Doch wie ergeht es anderen Mamas? Auf was achten sie und wo liegen ihre Werte im Bezug zu Mode? Ich habe vier Frauen gefragt – die Bilderfrauen! Die Antworten sind überraschend, erwartend und individuell. Viel Freude beim Lesen.

image

Liebe Alina,

ich kann es nicht leugnen: seitdem ich ein Kind habe, denke ich praktischer und kleide mich auch dementsprechend. Ich trage Gummistiefel im Matsch und eine Regenjacke von Northface, wenn es schüttet. Früher dachte ich immer, das werde ich nie machen. Aber mal ehrlich, wie dämlich sehe es aus, wenn ich mit Halbschuhen oder gar Highheels über den Spielplatz stackse oder bei Regen und Wind mit Kleinkind an der Hand noch einen Schirm jongliere. So sehr mir dieses Mutti-Klischee auch widerstrebt, umso mehr mache ich mir Gedanken, dass ich es einigermaßen schön kombiniere. Accesoires wie Sonnenbrille, XXL-Schal oder toller Schmuck sollen aus dem Muddi-Look ein bisschen mehr Street-Style machen. Ob das funktionert? Ick wees es nich, aber ich bilde es mir ein. Wichtig ist mir auf jeden Fall, dass diese Outfits auch wirklich nur mit Kind gerechtfertigt sind. Denn warum sollte ich Gummistiefel beim Shoppen tragen, nur weil es regnet oder mit Outdoorjacke ins Büro, obwohl ich die Hände frei hätte für einen Schirm. Ich glaube, der Mix macht es. Aber ich bin gespannt, ob du mir nicht einen Tipp geben kannst, wie ich jetzt gerad im Herbst die funktionalen Outfits etwas aufpeppen kann. Ich bitte drum meine Liebe!

Liebe Grüße, deine Bella von Familieberlin

Funktionskleidung Bella

Liebe Alina,

du fragst nach einem funktionstüchtigen Outfit für Mamas? Ich kann da ja nur für mich sprechen. Für mich muss mein alltägliches Mama Outfit sportlich, schlicht und unkompliziert sein. Ich habe mit zwei Kindern keine Zeit stundenlang vorm Schrank zu stehen und mir ein perfekt abgestimmtes Outfit auszusuchen. Oft greife ich zu Jeans, Shirt oder Pulli. Außer der Kette mit den Namen meiner Kinder verzichte ich aktuell auch auf Schmuck, da die Mini Chefin mit ihren fünf Wochen daran zieht oder hängen bleibt.

Jede Mama muss natürlich für sich entscheiden, was für sie alltagstauglich ist. Für mich ist es das sportliche Outfit mit Chucks oder Stiefeln für eine andere Mama sind es Pumps und Rock. Ich glaube, da gibt es kein richtig oder falsch. Wichtig ist doch, dass man sich in seinem Outfit wohl fühlt. Und das tue ich. Wobei ich mir manchmal abends auch vornehme, mein Outfit „gewissenhafter“ auszusuchen. Morgens vorm Schrank stehend muss es dann aber wieder schnell gehen und schwupps greife ich wieder zu Jeans und Shirt. So ist das Leben als Mama eben.

Deine Dajana von Mit Kinderaugen

image

Liebe Alina,

eine lustige Frage, die Du da stellst, denn wenn ich irgendwas nicht mag, dann ist das Funktionsbekleidung. Das klingt für mich ein bisschen zu sehr nach praktisch aussehend, und das steht mir nicht so gu​t: Mit Ausnahme meiner Daunenjacke im Winter. Aber das meinst Du eher nicht, oder?

Bevor ich Mutter wurde, trug ich Kleider. Nun als Mutter trag ich ebenfalls Kleider. Je nach Phase und Witterung musste ich auf den Ausschnitt, den Taillenumfang oder die Ärmellänge achten, das war es dann aber auch.Auch wenn ich immer wieder davon lese, habe ich noch nie verstanden, was denn so eine spezielle Mutterkleidung ausmacht: Ich bin doch nach wie vor die gleiche Person. Und ich bin früher tagsüber nicht im Abendkleidchen und in roten Pumps rumgelaufen, fange jetzt also erst recht nicht damit an. Temperaturtechnisch kann es auch mal eine Hose sein, aber dafür kann man kein Kind verantwortlich machen. Für das kleine Loch am rechten Knie in meiner Jeans vielleicht schon eher. Aber das Loch ist immer noch in meinen alten Klamotten von früher. Und wenn es richtig kalt wird, habe ich auch noch die Daunenjacke.

Liebe Grüße aus Berlin, Bettie von Frühes Vogerl

Funktionskleidung Betti

Liebe Alina,

einen richtigen Mama-Look habe ich nicht. Ich habe einen Alu-Look und dieser besteht eigentlich zu 90% aus Kleid, oder Rock und Ohrringen. Ich trage eigentlich nie wirkliche Funktionskleidung und man möge mich auch davor bewahren! Ich finde Funktionskleidung ist weder für mich beruflich, noch privat geeignet. Sportliche, lässige, kleine  Frauen tragen sowas!

Ich trage chic und naja, irgendwie bunt. Stilmäßig habe ich mich natürlich an das Muttersein angepasst. Ich achte nun noch viel mehr darauf mich weiblicher zu kleiden, denn ich fühle mich weiblicher seit ich zwei Kinder geboren habe und dann ist da ja noch die Sache mit dem veränderten Körper. Der will ja schließlich auch einbezogen werden in diese ganze Debatte und der brüllt eher immer „Nimm das Kleid“ „Nein, niemals die Hose“ und was soll ich da wohl anderes antworten außer, „Du hast recht“, denn wie ich bereits einmal schrieb: Mama rockt.

Deine Alu von Grosseköpfe

Funktionskleidung Alu

Jetzt bleibt nur noch die Frage: „Was tragt ihr?“

Alina
Follow me

Alina

Bloggerin bei Liebling, ich blogge - jetzt!
Hier schreibt Alina, Mama von zwei Kindern, 28 Jahre jung und wohnhaft am Stadtrand von Köln. Meine Leidenschaft gilt dem Schreiben, Reisen und Leben in meiner kleinen Familie.
Alina
Follow me

Schön, dass Du da warst! Sehen wir uns bald wieder?

7 comments

  1. Ich muss auch erstmal ein großes Lob für diesen Blog loswerden. Wunderschön authentisch und liebenswert.

    Ich selbst bin die totale Modeliebhaberin… Als ich schwanger wurde, wurde das sogar eher noch schlimmer, weil ich mir vor lauter fehlender Aufgaben einen eigenen Blog anschaffte. Seit das Mäuschen auf der Welt ist geht es bei mir auch ab und an legerer zu, aber glücklicherweise bedeutet gerade in Berlin leger ja fast automatisch schon superstylish. Ich glaube das einzige Teil, das ich mir seit der Geburt gekauft habe, weil es wirklich einfach nur praktisch ist, ist ein Stirnband. Mein Freund kotzt im Strahl und auch ich brauchte ein paar Momente mich damit anzufreunden, aber inzwischen sind wir unzertrennlich.

    1. Dankeschön, dass große Kompliment kann ich nur zurück geben. Wir schreiben uns ganz bald ☺️

      Lieben Gruß und einen tollen Sonntag, wünsche ich dir!

  2. Erstmal: Tolle Bilder, sympathische Antworten!

    Hm, also ich trage schon irgendwie anderes Zeug, seitdem ich Mutter bin. Vor allem am Schuhwerk merk ich das. Die hohen Absätze verstauben im Schrank, es sei denn, es gibt einen bestimmten Anlass. Schade eigentlich.

    Und ich zieh kaum was an, das Handwäsche benötigt oder total fleckempfindlich ist. Das Kiddo ist ja noch klein und macht deshalb ständig Sauerei. Sehr beliebt: Mit verschmierten Händen nach meinem Kragen grabschen. Seidenbluse wär da echt scheiße. Also, Jeans und Hemd trag ich meistens. Oder Jeans und Band-T-Shirt, oder Jeans und Strickwestenzeugs, oder Jeans und Jeans. Jeans in allen Größen und Formen quasi.

    Sneakers hab ich mittlerweile reichlich, und als Stiefel müssen es bei dem Wetter gerade die Doc Martens sein. Nebeneffekt: Mit denen fühle ich mich irgendwie glatt wieder jugendlich (was ich definitiv nicht bin).

    Einen funktionellen Parka hatte ich aber auch in den Jahren davor schon, wegen den Hunden. Das ist jetzt mein Spielplatzmantel bei kaltem Wetter.

    Gerne würde ich öfter (bequeme) Kleider tragen, aber die Strumpfhosen treiben mich in den Wahnsinn. Hat jemand zufällig einen Tipp hierzu?

    So, und jetzt Tschö, bevor ich mich um Kopf und Kragen tippe hier.
    xo, liz

  3. Dein Bild ist stylisch … bzw. du darauf siehst stylisch aus und auch die folgenden Mädels mit ihren Bildern finde ich allesamt sehr gut anzusehen.
    Schlimm finde ich Muttis, die nur noch in Jogghinghose & Co. aus dem Haus gehen. Aber es kann doch super bequem, praktisch und trotzdem stylisch sein.
    Ihr seht alle super aus.
    Liebe Grüße, Katrin

    1. Ehrlich gesagt versteh ich diese Mamas aber auch nicht, aber vielleicht liegt es auch daran das ich meinen Stil gerade erst finde und das gerade als Mama.

      Irgendwie habe ich das Gefühl ich komme gerade erst bei mir an.

  4. Ohje, mein Thema ^^.
    Ich war schon immer eher unmodisch. Früher bin ich mit dem coolen Schlabberlook gut gefahren. Heute sieht irgendwie Nichts richtig gut aus.
    Als Mama erwische ich mich oft, wie ich mir einen Pferdeschwanz binde und die Softshelljacke zur Jeans überschmeiße. Am besten noch mit Turnschuhen dazu -.-
    Schuhe sind aber eh so ein Problem. Da ich eine Übergröße habe, gibt es scheinbar keine schicken Schuhe die mich ansprechen.
    Kleidungstechnisch gefällt mir immer das was garnicht geht. Nach der Geburt sind eben doch ein paar Pfunde übrig geblieben die erstmal noch runter müssen.

    Liebe Grüße
    Nicole

    1. Das ist immer verblüffend oder?
      Sobald man aus dem „Raster“ fällt: zu dick, zu dünn, zu große Füße hört der Trend der herrscht auf.

      Auf einmal fühlt sich keiner mehr für einen zuständig, so als würde man über den Tellerand fallen. Findste nicht?

      LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.