Eine Mama möchte abnehmen: Die ersten Erfolge „yippi ya yeah schweinebacke“

cropped-gutes-leben-2-540x304.jpg

CHECK- Na wer sagt´s denn? Leiden mit Erfolg- in meinem Sprachgebrauch, das neue Wort fürs Abnehmen. Immerhin ist es erfolgreich, dennoch kann ich nicht leugnen, dass die letzten drei Tage verdammt hart waren. Ich habe immer wieder an meinen Blog gedacht-nebenbei an geschmolzene weiße Schokolade und imposante Torten, aber ich wollte nicht schon wieder darüber schreiben wie wohl ich mich fühle etc. pp. Nein! Jetzt muss es ans Eingemachte gehen und umso mehr freue ich mich über das wohl verdiente KILO das weg ist: 83,5- waren es heute Morgen. Was habe ich gemacht? Ganz einfach- nach 18 Uhr minimiere ich meine Kalorienaufnahmen auf „ähm“ null. Traurig, aber wahr. Tagsüber versuche ich mich weitestgehend gesund und ausgewogen zu ernähren, aber nur aus dem einfachen und simplen Grund, dass ich hoffe gut gesättigt in den Abend zu starten.

Ich möchte nicht um acht Uhr ins Bett gehen, nur damit alles einfacher zu ertragen ist. Seit ich Mama bin ist diese Zeit die einzige freie Zeit, für mich. Ich bin den ganzen Tag: Köchin, Putzfrau, Spieleparadies, Waschanlage und so einiges mehr was mir auf die schnelle nicht einfällt- Fakt ist: in dieser Zeit, nach acht Uhr bin ich einfach Ich- Alina. Ich kann in Ruhe Fernsehn schauen, lesen, schreiben alles wonach mir gerade der Kopf steht ohne dabei Rücksicht zu nehmen.

Um also gestärkt in den Tag zu starten gab es heute Morgen: Jogurt 1,5% mit Apfel und Banane gesüßt mit Agavendicksaft und Hafervollkornflocken. Jetzt hoffe ich, dass mich dies bis in den Mittag sättigt so, dass ich gegen 14 Uhr ein reichhaltiges, gesundes Mittagessen verspeisen kann. Jetzt beim Verzichten fällt mir wieder auf- wie viel man sich doch zwischendurch in die Kiemen haut. Da mal was feines und hier nochmal ein Stückchen. Mein Magen ist permanent am Verdauen und zersetzen. Muss ihn als Dankeschön, vielleicht mal zum Fasten einladen.

Alles in allem- denke ich gewöhnt man sich, auf kurz oder lang an den Zustand nicht mehr zu VERSPEISEN. Der Magen verkleinert sich immerhin in kürzester Zeit- es gilt nur die erste wirklich harte Durststrecke zu überwinden. Ich denke, da bin ich nun mit erfolgreichen drei Tagen gut dabei und der positive Nebenerfolg ist, das man sich fitter und wacher fühlt. Viel Nahrhaftes habe ich, vorher nicht in mich hinein befördert. Es diente wohl eher dem Volumenfüllen im Magen. Heute habe ich mir vorgenommen, das ich erst einmal Freude tanzend durch die Wohnung laufe- den ganzen Tag. Es tut so gut, das sich endlich ein Erfolg eingestellt hat. „Tja du böser Wicht, der immer hinter mir steht beim Wiegen, du kannst jetzt endgültig verschwinden mit deinem Messer, denn ich lass mir nichts mehr von dir sagen! Ich schaff das jetzt! Leck o Mio. <3 „

In diesem Sinne,
glaubt an euch und an eure Stärke, wenn ihr es wollt werdet ihr es schaffen! <3
Von Herzen, Eure Alina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.