Wann ist der richtige Zeitpunkt für ein zweites Kind?

Gibt es ihn überhaupt?

Den richtigen Zeitpunkt? Wenn ich heute auf meine zweite Schwangerschaft zurückblicke, stelle ich fest, dass es an manchen Punkten vielleicht doch zu früh für die zweite Schwangerschaft gewesen ist. Es wäre perfekt gewesen, wenn das erste Kind bereits etwas selbstständiger gewesen wäre. Vor allem aber wäre es einfacher gewesen, wenn das erste Kind zeitweise nicht all zu sehr in der Trotzphase stecken würde.

Auf der anderen Seite denke ich an diese Sehnsucht. Die irgendwann als Samuel ein Jahr alt wurde in mir aufloderte. Diese Sehnsucht nach einem zweiten Kind. In manchen Momenten war diese Sehnsucht schier unendlich. Sie baute sich immer intensiver auf. Tag für Tag. Bis zu einem Moment als sie nicht mehr zu stoppen schien. So sehr mein Kopf auch gegen diese Sehnsucht rebellierte, weil ich wusste, dass wir es einfacher haben könnten. Mein Herz sprach seine eigene Sprache. Seit ich Patrick kennenlernen durfte, wusste ich, dass ich mit ihm mein Leben verbringen möchte. Ob wir einmal Kinder haben werden, das konnte ich nicht sagen. Als ich vor drei Jahren unerwartet schwanger wurde, war klar, das ist es, was ich will. Und als Samuel letztendlich geboren wurde, wusste ich: GENAU davon will ich jede Menge mehr.

Über den richtigen Abstand zum zweiten Kind machte ich mir nie wirklich Gedanken. Die Sehnsucht nach diesem zweiten Kind kam genau so unverhofft und plötzlich, wie alles andere auch. Irgendwann war sie da und ich konnte sie nicht mehr stoppen.

Wir hätten es einfacher haben können. Ganz sicher! Dieses Mal sind die wichtigsten Eckpfeiler wenigstens gegeben: Ich habe ein Jahr gearbeitet um etwas Elterngeld zu bekommen, Patrick ist endlich mit seiner Ausbildung fertig und wir zwei konnten uns als Familie einigen wo wir zusammenleben möchten. Natürlich wäre es in zwei Jahren besser gewesen: Wir hätten sparen können. Etwas von unseren zwei Verdiensten zurück legen können. Wir hätten auf ein kleines Haus hin arbeiten können. Das erste Kind erst einmal solide in einer Kita unterbringen. Die jetzige Schwangerschaft wäre sicherlich an manchen Stellen einfacher verlaufen.

Was passiert mit Wünschen, die rational unterdrückt werden?

Sie machen unglücklich. Ich bin in diesem Moment so glücklich wie noch nie zuvor in meinem Leben. Ich weiß wir hätten es einfacher haben können. Aber niemals schöner. Ich möchte keinen erlebten Moment der letzten zehn Monate gegen die eintauschen, die einfach gewesen wären. Wir haben das gut hinbekommen. Und werden es gut hinbekommen, weil wir es wollen. Die zwei Kinder sind so nah aneinander, das wir beinah noch alles haben. Der Rest wird sich zeigen.

Nach den letzten zehn Monaten stelle ich fest, dass meiner Meinung nach nur das Herz den richtigen Altersabstand kennt! Es muss passen. Der Rest kommt ganz von alleine. Oder habt ihr den perfekten Abstand gefunden?

Eure Alina!

Schön, dass Du da warst! Sehen wir uns bald wieder?

Das könnte dir gefallen ...

4 comments

  1. An dieser Stelle erst mal vielen Dank für die vielen wertvollen Informationen, die man in diesem Beitrag / Blog finden kann. Das Internet ist ja voll mit Informationen zum Thema Schwangerschaft und leider lassen sich viele werdende Mütter gerade beim ersten Kind total irre machen. Da ich selber einen Sohn habe, weiß ich nur zu gut, wie ein Kind das Leben schlagartig verändert. Wie gesagt, Daumen hoch für den Blogbetreiber / Blogbetreiberin für die Zeit bzw. Arbeit, die hier investiert wird. Gerade wenn man Kinder hat, ist es schon ein Kunststück sich für sowas Zeit zu nehmen. Liebe Grüße

  2. Liebe Alina,
    ich denke auch, der Zeitpunkt stimmt, wenn die Sehnsucht sagt, das Geschwisterkind kann kommen. Bei uns sind die beiden fast genau 2 Jahre auseinander (fast 4 und 6 Jahre) und ich finde den Abstand richtig und toll. Das heißt aber nicht, dass andere Abstände schlechter sind, nur eben anders.
    Dass meine zwei so nah zusammen sind, spricht aber für mich gegen ein drittes Kind, denn das hätte nun einen viel größeren Abstand und das scheint mir nicht so stimmig in der Geschwisterkombination. Gut, aber da werden natürlich auch andere Gründe berücksichtigt…
    Euch alles Gute! Svenja

  3. Wir hadern noch mit dem richtigen Zeitpunkt. Unsere ist jetzt knapp 2,5 Jahre und obwohl ich immer zwei wollte, bin ich grad nicht bereit dafür.
    Mein Bruder ist fast 6 Jahre älter und ich famd das immer grandios. Wie Du sagst: es gibt für nichts den richtigen, objektiven Zeitpunkt. Wenn man es fühlt, dann ist es auch richtig…
    LG Nina

  4. Liebe Alina,
    meine beiden sind auch recht nah beieinander. 22 Monate trennen sie nur. Und auch bei mir war nach etwa einem Jahr diese Sehnsucht nach einem weiteren Kind da. Bei mir kam das aber durchaus gewünscht, denn ich wollte immer einen nicht zu großen Abstand zwischen den Geschwistern haben, weil ich selbst es erlebt habe, wie blöd es sein kann, wenn die Abstände zu groß sind. Meine Geschwister und ich sind leider recht weit auseinander. 36, 31, 22 und 16. Ich bin die Älteste. Mit den beiden Jüngeren verbindet mich leider nur wenig. Mit meinem 31-jährigen Bruder komme ich inzwischen sehr gut aus, aber Kindheit und Jugend mit ihm war furchtbar, weil wir einfach nichts miteinander anfangen konnten und er mich schlichtweg nervte. Und das wollte ich für meine Kinder nicht.
    Es ist gut so. Sie sind jetzt 3 und 5 und können schon sehr viel miteinander anfangen. Der große Bruder passt auf die kleine Schwester auf und sie spielen wunderbar miteinander. Ja, für mich war es anfangs anstrengend, aber so langsam wird es.
    Ich wünsche dir jedenfalls viel Kraft für alles was da in nächster Zeit auf dich zukommt!
    LG, Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.