Der steinige Weg einer gelungenen Paartnerschaft

baby3

Vor einiger Zeit schrieb ich darüber, dass mein Sohn wohl der größte Fehler unseres gemeinsamen Lebens gewesen sein muss. Nicht für mich, denn ich bin seitdem eine andere Person, eher für uns – als Paar, das Paar, das dieses Kind so oft aus den Gleisen haut. Zu oft streiten wir uns vor dem kleinen Mann und jeder Streit, den er mit seinen kleinen Augen mitbekommt, bricht mir jedes Mal auf´s neue das Herz. Streit gehört zum Leben dazu, wie Feuer und Wasser und das Bedürfnis nach Liebe und Geborgenheit und doch gibt es Momente, in denen der Streit an Überhand gewinnt und für keine Seiten mehr zu ertragen ist. Es sind die Momente, in denen die Welt stillsteht und man das Gefühl bekommt nicht mehr zueinander finden zu können.

Wenn Streit auf eine Ebene emporsteigt, in die er die alleinige Macht zugesprochen bekommt, ist der Zeitpunkt gekommen, in dem man sich entscheiden sollte.

Und wir haben uns entscheiden

baby2Für uns. Für eine gemeinsame Zukunft. Für mehr Respekt und mehr Verständnis und etwas Hilfe, die uns auf die Beine helfen soll. Zurzeit streiten wir uns manchmal, aber am Ende des Streites vertragen wir uns wieder und haben im Besten Fall sogar einen Kompromiss gefunden. Manchmal ist es sogar kaum mehr denkbar, dass es vor Kurzem eine Zeit gab, in der ich nicht mehr an dieses Paar, das wir einst waren glaubten, denn wenn ich meinen Freund heute ansehe, weiß ich, wenn wir nur wollen, dann können wir alles schaffen. Es hat sich gelohnt dran zu bleiben und daran zu glauben, dass es besser wird. Es hat sich gelohnt dran zu bleiben und daran zu glauben, dass wir das gemeinsam schaffen werden.

Doch vor allem hat es sich gelohnt die eigene Angst zu überwinden, sich zu öffnen und uns Hilfe zu holen. Es ist keine Schande, dass uns eine fremde Person Tipps und Tricks für den Alltag gibt, uns sagt, dass wir uns loben sollen für die Dinge, die wir einfach tun und vor allem Inseln schaffen, in denen wir uns gegenseitig sagen, was gut gelaufen ist. Wir müssen den Blick vom schlechten lösen und nicht immer, das erwähnen, was nicht funktioniert hat, sondern viel mehr das sehen zu lernen, was funktioniert und damit auch lernen zufrieden zu sein.

Es ist so viel Arbeit – wirklich, das möchte ich keinem Vorenthalten, denn es bedeutet Arbeit, Tag für Tag. Harte Arbeit, die ich und er da in unsere gemeinsame Beziehung stecken, aber es lohnt sich. Das bedeutet nicht, das wir uns nicht mehr streiten, aber es ist anders. Es ist nicht mehr verzweifelt. Nicht mehr aussichtslos. Nicht mehr respektlos, dem anderen gegenüber. Jetzt geht es um Themen, die der andere, jeweils anders sieht und für Gehör kämpft. Vor ein paar Wochen noch, da ging es um uns.

Wir2Doch wir haben viele neue Anreize erhalten, die letztendlich dazu geführt haben, dass wir einen neuen Umgang miteinander lernen durften und uns nun wieder hinsetzen können und auch über problematische Dinge gemeinsam verhandeln können. Doch vor allem eins habe ich in der letzten Zeit gelernt, gibt es ein Problem, dann gibt es nur dieses eine Problem und nicht all die anderen Probleme, die nie richtig ausdiskutiert wurden, denn so verliert sich das Paar irgendwann und findet sich im schlimmsten Fall nie wieder.

Ich habe auf diesem Weg gelernt zu verzeihen und ja auch ein Stück weit zu vergessen, doch über das Vergessen kam nicht die ständig befürchtet Schwäche, nein – vielmehr haben wir uns auf diesem neuen Weg des Vergessens und Verzeihen, neu gefunden und dort abgeholt wo wir heute stehen, als die jeweils eigenstädnige Person, die wir in dieser schweren Zeit geworden sind.

Und so habe ich auch langsam das Gefühl, das wir ankommen – in unserem gemeinsamen Leben mit Kind und Alltag und das ist ein verdammt geiles Gefühl, selbst wenn es noch ein langer Weg zu sein scheint, hat sich dieser – bis hier hin schon gelohnt, das weiß ich jetzt.

Und ich freue mich auf mehr

Eure Alina

Alina
Follow me

Alina

Bloggerin bei Liebling, ich blogge - jetzt!
Hier schreibt Alina, Mama von zwei Kindern, 28 Jahre jung und wohnhaft am Stadtrand von Köln. Meine Leidenschaft gilt dem Schreiben, Reisen und Leben in meiner kleinen Familie.
Alina
Follow me

Schön, dass Du da warst! Sehen wir uns bald wieder?

4 comments

  1. Ach Alina, danke für diese offenen und ehrlichen Worte!!! Denn ich denke vielen Paaren geht es so!!! Es ist schon so ehrliche Dinge zu lesen und nicht nur Blogs zu lesen wo alles immer toll ist und Friede Freude Eierkuchen!!!

  2. Ein ehrlicher und offener Beitrag. ich lese seit einigen Wochen auf deinem Blog mit und freue mich, dass ihr Euch gemeinsam für das UNS entschieden habt.

    Alles Liebe
    Mary

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.