Die bewegte Schulpause eine Kooperation mit viel Bewegung und einer tollen Verlosung

Als ich zur Schule ging verbrachten wir unsere Pausen weitestgehend draußen und spielten was das Zeug hielt. Als meine kleinen Schwestern zur Schule ging, da spielte bereits nur noch die Hälfte und der Rest saß am Rand und zockte.

Wie ist es heute?

Mich ereilte eine Anfrage indem das Thema Bewegte Schulpause thematisiert werden sollte. Erst war ich skeptisch, denn interessiert euch das überhaupt? Dann jedoch dachte ich nach und stellte fest, dass  mir das Thema am Herzen liegt. Als ich letztens mit meinem kleinen Sohn Samuel in der Mittagszeit spazieren ging, liefen wir an einer Schule vorbei, die gerade frei hatte. Herausgestürmt kamen viele Kinder, doch sicherlich hatten von diesen Kindern 2/3 Übergewicht. Das Übergewicht schockte mich nicht am meißten, der wesentliche Punkt war, dass alle Kinder dieser Horde mit ihrem Smartphone beschäftigt waren. Die Kinder gröhlten und das alles mit dem Blick nach unten gerichtet. Ich konnte mir irgendwie vorstellen wie die Pause dieser Kinder aussah und deswegen gab ich dieser Kooperation auf einmal mehr Gewicht und fing an diesen Beitrag zu schreiben.

http://https://www.youtube.com/watch?v=WxcKopRYOlM&feature=youtu.be

Sinn und Zweck

„Die bewegte Schulpause“: Der Startschuss zur bundesweiten Bewegungsinitiative für Grundschulen ist gegeben! Knapp 40 Übungen und Bewegungsspiele bringen Grundschüler aus ganz Deutschland täglich 20 Minuten zusätzlich in Schwung – das fördert nicht nur die Fitness, sondern erhöht auch die Kon-zentration. Wöchentlich macht das rund 100 Minuten Bewegung zum Sportunterricht. Und das Besondere: Die Übungen lassen sich drin oder draußen umsetzen und kommen ganz ohne Sport-geräte aus. Minimaler Aufwand – maximaler Effekt!

Zum Auftakt der bundesweiten Initiative, die von Deichmann unterstützt wird, stellten Düsseldorfer Grundschüler der Öffentlichkeit erstmals einige Übungen aus dem innovativen Bewegungs-programm vor. Sei es eine Runde Schubkarren-Lauf auf dem Pausenhof oder ein Wandelbaum im Klassenraum: Wie viel Spaß das neue Bewegungsprogramm macht, wird auf den ersten Blick deutlich.

Was meint ihr?

Wie seht ihr das ganze? Findet ihr die Bewegung der Kinder nimmt ab oder ist es euch noch nicht aufgefallen, dass unsere Kinder wohmöglich immer unsportlicher werden? Wie fördert ihr die Bewegung und welchen Stellenwert räumt ihr diesem Thema in eurem zu Hause überhaupt ein?

deichmannBildrechte Deichmann

Erzählt uns eure Meinung unter diesem Beitrag und ihr könnt unter allen Teilnehmern einen 50 Euro Gutschein von Deichmann gewinnen. Wir freuen uns darüber, wenn ihr diesen Beitrag teilt und so die Chance besteht das noch mehr von dieser Initiative erfahren können. Noch mehr wertvolle Informationen rund um das Projekt könnt ihr im Internet unter der bewegten Schulpause. de einholen.

Teilnahmebedingungen

Die Bedingungen sind wie immer und überall du musst Achtzehn sein, der Gewinn wird nicht ausgezahlt, kommentiert unter diesem Beitrag und das Gewinnspiel endet am 09.08 um 20 Uhr vor dem Tatort 🙂

Ich freue mich auf euch und eure wertvollen Informationen zum Thema Bewegung in der Schulpause.

In liebe Eure Alina

 

Alina
Follow me

Alina

Bloggerin bei Liebling, ich blogge - jetzt!
Hier schreibt Alina, Mama von zwei Kindern, 28 Jahre jung und wohnhaft am Stadtrand von Köln. Meine Leidenschaft gilt dem Schreiben, Reisen und Leben in meiner kleinen Familie.
Alina
Follow me

Schön, dass Du da warst! Sehen wir uns bald wieder?

16 comments

  1. Ich denke, dass der Bewegungsmangel auch sehr stark an den Eltern liegt, das muss nicht nur die Schule übernehmen. Wenn sich nur in der Schule bewegt wird, wird in den Ferien doppelt so faul rum gelegen. Einfach die Kinder mal an die Hand nehmen und zusammen rausgehen und Spielen an freien Tagen.

  2. Bewegungsmangel? Oh ja!
    Eltern haben auch hier eine Vorbildfunktion! Raus an die frische Luft! Egal bei welchem Wetter!!!
    Ajüü

  3. Da sehe ich die Eltern stärker in der Pflicht als die Schule. Man merkt immer mehr, wie sehr die Schulen klassische Erziehungsaufgaben übernehmen. Für sowas müssen sich Eltern interessieren. Schule kann nicht alles ersetzen, aber dennoch finde ich „bewegte Schulpause“ ein sinnvolles Projekt – bis alle Eltern es verstanden haben

  4. Hallo,

    also ich merke auch, dass es immer weniger Sportunterricht gibt und dass auch immer öfters Sport ausfällt oder wenn mal Sportunterricht ist, dann wird die Hälfte der Stunde gequatscht. Dabei ist Sport so wichtig und ein guter Ausgleich zwischen den anderen Unterrichtsfächern.
    Aber wenn die Schule das nicht macht, dann sind umso mehr die Eltern in der Pflicht mit den Kindern Sport zu treiben.

    Liebe Grüße

  5. Hallo 🙂
    Mh, ich kann zur heutigen Situation auf den Pausenhöfen nicht viel sagen, da meine Tochter dafür noch zu jung ist 😉 Aber ich hätte es – um ehrlich zu sein – als Schulkind ganz schön ätzend gefunden, wenn ich in meiner Pause auch noch irgendwelche (Sport-)Aufgaben vorgeschrieben bekommen hätte… Oder wie würde das ablaufen? Wäre das Programm freiwillig?
    Generell ist Bewegung natürlich sehr wichtig, und ich finde, wir müssen als Eltern gute Vorbilder sein und viel mit unseren Kindern draußen unternehmen. Aber Pausen müssen für die Kleinen auch Pausen bleiben – von ihnen selbst gestaltet! 🙂

    Liebste Grüße,
    Anna

  6. Ich finde Bewegung in Schule und Kindergarten (wobei, im Kindergarten ist das noch selbstverständlich) unglaublich wichtig. Heute wichtiger denn je. Für so viele Kinder ist die Bewegung und der Sport in Schulen und Kindergärten mit die einzige körperliche Betätigung, die sie am Tag bekommen können. Und das sollte wirklich stattfinden und effektiv genutzt werden.

    Ich finde es auch toll und wichtig, sowas zu unterstützen, denn ich finde es so traurig, dass die tobenden Spielkinder aus den Kindergärten in die Schulen kommen und von Jahr zu Jahr weniger Interesse daran haben, sich zu bewegen. Als Ausgleich fürs lange Sitzen und die immer mehr zunehmende PC-Tätigkeit zu Hause (die ja auch ok und normal ist), ist es umso wichtiger geworden.

    Ich hoffe, das wird alles wieder in eine gute Richtung gehen. Wobei es schade ist, dass Kinder überhaupt Anstösse brauchen. Und nicht von selbst den Drang verspüren…

    Liebe Grüße!

  7. Man sollte immer selbst Vorbild sein, man sollte sich auch nicht auf die Schule verlassen, weil dort ja nicht das umgesetzt wird, was schon immer gefordert wird: 1 Stunde Sport pro Schultag.
    Da wir sowieso schon immer viel Sport gemacht haben ist unser Kind auch gerne draußen und in Bewegung.

  8. Hi.
    Noch habe ich eher das Problem, das Kind mal zum Stillhalten zu bekommen. Ab nächsten Kindergarten Jahr wird sie auch da am turnen teilnehmen.

    Ich hoffe, es bleibt in Zukunft so, aber durch die Hunde Spaziergänge ist ja schon automatisch was Bewegung und ich werde sie motivieren sich genau wie Papa und Mama eine hobby Sport-Bewegungsart auszusuchen.
    VG, Susi

  9. Ich bin der Meinung, dass wir Erwachsenen Schuld am Bewegungsmangel der Kinder und Jugendlichen sind. Früher hatte man Zeit raus zu gehen um mit Freunden zu spielen. Früher traf man sich einfach draußen und spielte, rannte rum, hatte Spaß. Heute ist es eher so dass man schon Treffen mit anderen Kids planen muss weil für die kleinen zum Teil so viele Termine auf dem Plan stehen. Da kann ich schon fast bissel verstehen, wenn sie auch einfach mal gerne rum sitzen.

    Ich war als Kind in den Pausen auch immer in Bewegung. Wir haben draußen fangen, verstecken oder ähnliches gespielt und wenn mal schlechtes Wetter war gab es ja noch gummitwister.

    Ich glaube wir sollten den Kindern mehr Zeit für sich, fürs spielen und toben geben anstatt es mit kinderturnen, schwimmen, Musikunterricht und sonstigen Terminen vollzustopfen. Einfach mal ein gesundes Mittelmaß finden und die Kids auch einfach mal chillen lassen.

    Liebe Grüße nach Köln
    Izabela mit Fabian

  10. PS. Ich selber bin leider auch erst seit 2 Jahren ein richtiger Sportjunkie,der 3 bis 5 mal die Woche Sport macht. Eine Mischung aus Cardio und Krafttraining. Inzwischen kann ich nicht mehr ohne Sport,werde hibbelig wenn ich zum Beispiel auf Grund von Erkrankung mal pausieren muss. Ich hoffe bis ins hohe Alter fit zu bleiben.

    LG

  11. Guten Morgen,

    wir hatten gerade gestern das Thema weil ich der Meinung bin das viel Schulsport in der Schule stattfindet. Wir hatten damals 2h pro Woche, was abzüglich der Zeiten für das Umziehen, Geräte aufbauen usw. wirklich ein Witz ist. In der Grundschule haben wir uns auf dem Pausenhof wirklich noch viel bewegt, sind rumgetollt, haben fangen gespielt. Der Weg zur Pause wurde begleitet von schreienden Kindern die es kaum abwarten konnten Ihren Bewegungsdrang zu genießen. Bereits in der weiterführenden Schule, also ab der 5.Klasse konnte man eine Veränderung feststellen. Da wurde angefangen in den Pausen in der Ecke zu stehen, zu lästern oder seine heimliche Liebe anzuschmachten. Auf dem Gymnasium freilich war man dann meistens zu geschafft sich in der Pause noch großartig zu bewegen-allerhöchstens zum Bäcker oder Krämerladen auf der Ecke. Ich finde es wichtig,dass die Bewegung schon frühzeitig gefördert wird. Ich kenn zB noch Sport im Kindergarten, wir hatten dann richtig Gymnastik mit unserer Lehrerin. Ich finde sowas sollte nicht erst in der Schule anfangen, sondern schon viel viel früher. Wenn ich später mal Kinder habe hoffe ich diese entweder auf Schlittschuhe stellen zu können,oder in Fußballschuhe zu stecken.

    Liebste Grüße
    Mary

  12. Im Kindergarten bewegen sich die Kinder noch viel.Sobald Sie in die Schule gehen u.älter werden nimmt es immer mehr ab.Es gibt zu viele Verlockerungen daheim zu bleiben.Pc,Handy,Fernseher etc.

  13. Nabend meine Liebe.

    Ich muss gestehen, dass wir uns nicht umsonst für die Schule der GroßenMaus entschied haben.
    Sie hat 4 Stunden Sport pro Woche. In der Betreuung, in der Sie nach den Unterricht ist hat sie zusätzlich noch 2 Std. Mädchensport. Die Schule ist bekannt für ihre Lauf und Schwimmbad Meisterschaften, sowie für die Vertretung in einigen Ballsportarten in unterschiedlichen Liegen.
    Des weiteren hat die GroßeMaus 1 mal in der Woche außerhalb der Schule , Tanzen. Dazu hat sie sich ganz freiwillig endschieden, wird aber voll unterstützt.

    Die MiniMaus ist in einem Bewegungs-Kindergarten.Hier wird neben Bewegung eine gute Ernährung hoch geschrieben.
    MiniMaus wird ab August auch zum Tanzen gehen. Warum? Weil sie Spaß daran hat.

    Zudem sehen wir zu, dass die Kinder Viel an der frischen Luft sind.

    Ich finde es erschreckend, wenn ich sehe, wieviel junge Kinder schon „moppellig“ wirken.
    Ganz gruselig finde ich es auch immer, wenn der Kinderarzt bei der UU – Untersuchung überrascht ist, wenn die Kinder vom Gewicht in der Norm liegen oder auf einen Bein stehen können oder sogar rückwärts laufe können.

    Ich finde Bewegung sehr wichtig und finde die Aktion klasse!

    Lg

  14. Hallo,
    ich als angehende Erzieherin beobachte leider sehr oft, dass die Kinder beim turnen (und das machen wir nur 1x wöchentlich) immer öfter lieber auf der Bank sitzen anstatt sich zu bewegen. Viele Kinder sind schnell erschöpft oder Lustlos und wollen auch bei schönem Wetter nicht draußen auf den großen Spielplatz toben, sondern lieber in der Gruppe mit Legos oder Autos spielen. Oft machen wir Waldspaziergänge, damit die Kinder wenigstens etwas laufen und gestalten dieses spannender, indem wir den Wald nach Tierspuren untersuchen oder die Kinder ermutigen ein schönes Mitbringsel zu suchen um damit zu basteln.
    Liebe Grüße
    Liz

  15. Hallo liebe Alina
    Also ich bemerke schon sehr lange das es immer weniger Sport und immer weniger Bewegung gibt. Wir haben 5 Kinder im Alter von 23,20,10,7 und 4. Das ist ein langer Zeitraum um das ganze zu beobachten. Von meiner Schulzeit brauchen wir gar nicht reden. Wir hatten 4 Stunden Sport in der Woche, alles wurde uns gelernt. Bockspringen, Ringenturnen, Klettern , Zikeltraining, Skigymnastik und alle möglichen Sportarten wurden uns beigebracht und beotet. Woooo bitte wird das heute noch gemacht
    Wir versuchen unsere Kinder immer aif Trapp zuhalten. Wir haben aber auch das Glück auf dem Land zu wohnen und unsere Kinder sind immer draußen. Baum rauf und runter, Quer durchs Dorf und zurück. Unsere Kinder fahren mit dem Rad zur Schule und in den Kindergarten 2km eine Strecke, nur bei schlechtem Wetter mit dem Auto.
    Schade das in der Schule nicht mehr Sport gemacht wird. In der Grundschule wird eh noch viel gemacht aber später…. einfach schlimm

  16. bei uns in ö werden turnstunden sukzessive gekürzt und ich finde das eine fatale entwicklung. für mich , mit einem aktiven kleinkind ist natürlich bewegung noch kein problem, ich denke auch, dass sich mein großer auch später gerne bewegen wird, weil er einfach der typ dazu ist. wobei ich schon auch meine, dass man als eltern eine sehr tragende rolle hat. macht es mir selbst spaß, mich zu bewegen? dann wird es vermutlich auch den kindern einmal freude machen! 🙂

    lg ina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.