Die Schwangerschaft: Was braucht man in dieser Zeit?

Meine Schwangerschaft liegt inzwischen zwei Jahre zurück – eine Zeit die unglaublich schön war. Alles Schlechte hat man irgendwie einfach verdrängt, mit schlecht meine ich Sachen wie das Sodbrennen, das ich wirklich furchtbar intensiv im dritten Trimester hatte und die vielen Fragen die mir auf dem Herzen lagen. Ich weiß, dass eine dieser vielen Fragen darauf beruhte, dass ich nie richtig wusste was ich als Schwangere eigentlich in meinem Kleiderschrank haben sollte und wie viel ich noch von meinen alten Sachen verwenden konnte?

Eine Frage die sehr wichtig für mich war, denn zu dieser Zeit hatten wir nicht viel Geld und vor allem Schwangerschaftsklamotten sind Sachen, die sich anschließend nicht mehr so gut tragen lassen. Einige tragen sie nicht mehr, weil sie froh sind diese Sachen nicht mehr tragen zu müssen, andere, haben so viel zugenommen, dass ihnen die Sachen schlicht und ergreifend nicht mehr passen.

Ich habe meine Schwangerschaftshosen sehr gerne getragen. Ich mochte den Bund und das Gefühl, dass meine Nieren schön warm bedeckt sind. Im Internet habe ich zu jener Zeit recherchiert welche Dinge ich wirklich brauche, vor allem mit einem Winterkind. Ich habe viele Listen gefunden, doch diese Listen sprachen mich nicht an, denn sie waren meist von Firmen die im gleichen Schritt ihre Produkte bewarben. Aus diesem Grund möchte ich euch heute eine persönliche Liste, mit Dingen die ich als Schwangere wirklich gebraucht habe, vorstellen:

5 Hosen
5 Oberteile
5 T-shirts
5 weite Blusen
2 Strickjacken
2 Jogging Hosen
5 Unterhosen
1 passender BH
1-2 Ponchos
1 Schal
1 Mantel
1 Spieluhr
1 Bauchband
Stillkissen
Bequeme Schuhe

Schwangerschaft, was ich wirklich brauche!

Gerade bei Hosen sollten man sich eine gut sitzende, etwas teurere Jeans anschaffen. Ansonsten kann man gut Hosen tragen, die einen weichen Bund haben – sprich keinen Knopf, sondern leicht und weich herunterrutschen. Alles was nachher extrem in der Leiste liegt, kann mit einem schönen Bauchband vertuscht werden.

Gegen Ende der Schwangerschaft kann man sich ein paar günstige T-Shirts und Pullis kaufen, ich habe mir beispielsweise einige bei H&M gekauft. Ich fand es angenehm, dass die Shirts an der Seite leicht gerafft waren und mir und meinem Bauch etwas Spieltraum verschafft haben.

Ansonsten habe ich gerne Pullis getragen, die gut dehnbar und lang waren. Noch heute nutze ich diese Pullis als Kleid über einer Leggins. Alles was ich an Pullis besaß konnte ich noch lange mit meinem Lieblingsbauchband von Belly Button kombinieren. Das Bauchband nutze ich mittlerweile als Rock. Auch etwas weiter fallende Blusen gefiehlen mir, denn sie schmeichelten meiner Form und vermittelten ein leicht luftiges Tragegefühl. Heute kaufe ich extra Blusen in 42, die werden mir sicherlich auch noch in der Schwangerschaft passen. Meine Lieblingsblusen sind derzeit von Emily – wunderschöner Stoff und eine noch viel schönere Passform.

Das Thema Unterwäsche habe ich damals unterschätzt, aber es ist wirklich wichtig. Als ich mir im neunten Monat meine erste passende Schwangerschaftsunterhose gekauft habe fühlte ich mich großartig, denn es zwickte nicht mehr, der Bauch war warm und der Tragekomfort bequem. Unterhosen gibt es im jeden Fachgeschäft für Schwanger zu kaufen. BHs habe ich mir damals keine neuen gekauft. Erst als der Mini da war habe ich mir Still-BHs angeschafft. Ich hatte Angst, dass sich meine Brust beim Stillen verändert und mir keine BHs mehr passen würden. Und so war es auch; meine Brust hat sich danach verändert. In der Schwangerschaft hingegen weniger, da haben die BHs vom H&M gereicht und gute Dienste geleistet, allerdings trug ich in der Schwangerschaft keine Push-Ups mehr.

Spieluhr und Stillkissen waren Dinge, die ich geliebt habe. Ich brauchte sie wie die Luft zum Atmen. Wenn ich die Spieluhr anmachte, trat der kleine Mann immer so süß nach mir und wiegte sich in eine noch bequemere Position – so kam es mir zumindest immer vor. Das Kissen war optimal zum Schlafen, am besten finde ich die Kissen von Theraline.

Bequeme Schuhe: Oh ja unbedingt! Alle meine alten Paare habe ich in der Schwangerschaft nicht einmal angeschaut, seit Beginn trug ich Geox und über den Sommer Birkenstock. Meine Füße dankten es mir und ich meinen Schuhen.

Nun der wichtigste Punkt für mich: ein Wintermantel. Meine Schwangerschaft zog sich über viele kalte Monate und so brauchte ich im Dezember einen schönen Wintermantel. Von vielen habe ich gelesen und gehört, dass es Bänder gibt, die sich in die eigene Jacken integrieren lassen. Das war für mich nichts, denn ich hatte ohnehin keinen Mantel mehr, also musste ein neuer her. Der schönsten den ich finden konnte, von Belly Button, kosteten über 200 Euro und so suchte ich weiter. Ich habe mich nach langem Suchen für einen wunderschönen Mantel von Esprit entschieden.

Alina im Esprit Mantel
Esprit Schwangerschaftsmantel

Er bestand aus genau der richtigen Kombination: nicht zu dick, lang und in meiner Lieblingsfarbe – Blau. Das schöne? Ich trage ihn noch heute. Erst vor zwei Wochen habe ich ihn wieder raus geholt, weil er unglaublich bequem und warm ist, obwohl er nicht allzu dick ist.

Ein paar Tricks zum Kaschieren:

Ich habe mich in meiner Schwangerschaft nicht wirklich schön gefühlt. Ich hatte unter der Gewichtszunahme gelitten und so elegant und grazil wie die meisten Schwangeren an mir vorbeischwebten habe ich mich nie gefühlt, deswegen habe ich mir fest vorgenommen bei meiner nächsten Schwangerschaft einiges anders zu machen. Am besten kaschieren kann man mit einem schönen Poncho und ein wenig Rouge auf den Wangen.

Mehr Zeit für mich

Mit tollen Badezusätzen möchte ich mir meine nächste Schwangerschaft wohliger gestalten. Ich liebe die wunderschönen Badezusätze von Dresdner Essenz, sie riechen unglaublich gut und laden zum träumen ein. Zur Zeit liebe ich am allermeisten die Zimt Mischung.

Kaschieren

Ein Poncho oder ein wunderschöner langer Schal muss her. Er legt sich wie eine zweite Haut über Problemzonen und sorgt dafür, dass wir uns rund um geborgen und wohl fühlen.
Ich hatte schon in meiner ersten Schwangerschaft einen und ich habe ihn geliebt, deswegen würde ich mir in der nächsten gleich zwei bis drei zulegen. Ein weiterer guter Tipp sind schöne leichte Strickjacken die an der Seite verspielt nach außen fallen, die gibt es von Armdeangel oder immer mal wieder bei H&M.

Yoga

Ein Yoga Kurs und dafür die richtige Ausstattung war das Beste was ich in meiner ersten Schwangerschaft gemacht habe. Es tat so unglaublich gut das ich selbst heute noch die Ruhe und Gelassenheit spüre, die ich während meines Kurses besaß. Es war unglaublich beruhigend und zu 100% empfehlenswert. Für zu Hause hatte ich eine CD von Gu, die ich gerne nach der Arbeit eingelegt habe.

An dieser Stelle war es das von mir. Ich hoffe meine Aufzählung hat euch gefallen und ist für euch eine kleine Hilfe. Die meisten Sachen könnt ihr noch weit über die Schwangerschaft hinaus anziehen. Ich freue mich, wenn ihr bald wieder vorbeischaut.

Alina
Follow me

Alina

Bloggerin bei Liebling, ich blogge - jetzt!
Hier schreibt Alina, Mama von zwei Kindern, 28 Jahre jung und wohnhaft am Stadtrand von Köln. Meine Leidenschaft gilt dem Schreiben, Reisen und Leben in meiner kleinen Familie.
Alina
Follow me

Schön, dass Du da warst! Sehen wir uns bald wieder?

1 comment

  1. Ich habe meine Schwangerschaftshosen geliebt. Denn wie du sagst: Sie sind schön weich und halten warm. Mittlerweile passen mir meine alten, tiefsitzenden Jeans wieder, aber ich ziehe sie ungern an. Mit Kleinkind sitzt mal viel am Boden. Ich mag es nicht, wenn dann irgendwo die Haut rausblitzt. 🙂
    Liebe Grüße, Christina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.