Vom Ausmisten und anderen mittelschweren Katastrophen!

Werbung

Vor knapp vier Wochen sind wir in unsere neue Wohnung gezogen. Ein Umzug, der es in sich hatte. Wir hatten so viel Kram und Zeug, dass wir kaum wussten wohin mit unseren Sachen. Unsere derzeitige Wohnung ist zwar größer als die alte, aber ich kann mich kaum von Dingen trennen.

Ich liebe jede einzelne Kleinigkeit. Deswegen ist es so viel Zeug, dass ich wahrscheinlich ein ganzes Mehrfamilienhaus füllen könnte. So viel, dass mir mein eigenes Chaos über den Kopf gewachsen ist und ich im Umzug das ungute Gefühl bekam ein Messie geworden zu sein.

 

Kleiderschrank Lifestyleblog
Ein ordentlicher Kleiderschrank ist die halbe Miete!

Es musste eine Lösung her:

Ich wollte, nach unserem Umzug nicht schon wieder in einem Unordentlichen zu Hause Leben. Das Gefühl konnte ich nicht mehr mit mir vereinbaren. Es gibt nichts Schlimmeres als das Gefühl ertragen zu müssen keinen Platz für seine Sachen, finden zu können. Am schlimmsten traf diesen Zustand meinen Kleiderschrank!

Ihr könnt Euch nicht vorstellen, wie viele Klamotten ein einzelner Mensch besitzen kann. Leider bin ich von Grund auf einer dieser Menschen, die sich nicht trennen können: weder von Gegenständen, noch von Klamotten, als auch von Menschen. Alles besitzt eine Geschichte, die es verdient mit sich herumgetragen zu werden – wenn nötig bis in die Ewigkeit!

 

Ein zu voller Kleiderschrank bedeutet unnötiger Ballast, zu viel Staub und eine gehörige Portion Chaos.

lifestyle blog kleiderschrank einer mama

Ich musste den positiven Aufschwung unserer neuen Wohnung und den des Frühlings nutzen, um ein für alle Mal Ordnung zu schaffen! Fragt man sich: Wie trennt man sich von Dingen, die man so sehr liebt. Ein Kleid, das Frau nur einmal anhatte, aber das an einem Tag, an dem die Welt so herrlich anders war.

Viel zu oft habe ich Angst davor, dass ich diese Tage – die Einzigartige waren vergesse, nur weil ein kleines Puzzleteil nicht mehr mit da ist. Auf diesem Weg ist nach und nach mein Kleiderschrank zu einem unkontrollierten Wäschelager herangewachsen. Also: Wie fängt man an in einem Schrank Ordnung zu schaffen?

Sieben Schritte für ein leichteres Gefühl im Leben!

 

So-mistest-du-deinen-Kleiderschrank-richtig-aus-1
Tipps vom inspired. Team

Das Ergebnis:

Kann sich sehen lassen!

Dank der Grafik und vielen weiteren tollen Tipps, die ich auf dem Blog inspired finden durfte, gelang es mir meinen Kleiderschrank zu entschlacken und mit einem neuen Lebensgefühl in die neue Wohnung zu starten. Es ist ein herrliches Gefühl am Morgen meinen Schrank zu öffnen, auf den ersten Blick feststellen zu können was ich besitze und am Ende des Tages die Kleider problemlos wieder einsortieren zu können, weil ich genug Platz für alle Dinge besitze.

Nebenbei habe ich noch etwas Gutes getan. Die meisten Klamotten von mir waren so neu und ungetragen, dass ich dank der Adressen, die es ebenfalls auf inspired zu finden gibt – jede Menge spenden konnte. Das Prozedere ist sehr einfach, die Menschen freuen sich!

 

inspired-Blog_Tipps-zum-Frühjahrsputz

 

Sobald in den nächsten Tage die Sonne scheint, werde ich mich dem Rest der Wohnung widmen. Es ist noch jede Menge Krims, Krams da, der weg kann. Es ist ein tolles Gefühl sich zu trennen. Also werde ich beim nächsten großen Frühjahrsputz einen rund um Schlag veranlassen. Alles wird neu geordnet und sortiert. Es darf anschließend nur nie wieder so weit kommen, wie es war.

 

Wünscht mir Glück … Eure Alina!

Schön, dass Du da warst! Sehen wir uns bald wieder?

Das könnte dir gefallen ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.