Gesund und Munter durchs Wochenbett mit Rotbäckchen.

#Anzeige

Nach der Geburt von Mia-Sophie geht es mir den Umständen entsprechend. Inzwischen liegt sie über zwei Wochen zurück und ich genieße mein Wochenbett zu Hause. Diesen Ausnahmezustand, der über die ganze Familie überraschend hereinbricht. Denn wirklich vorbereiten kann man sich nicht auf diese bedeutende Zeit für alle Beteiligten. Eine Zeit, in der man sich kennenlernt. Das Baby zu Hause ankommt. Die Wunden von der Geburt geleckt und verarbeitet werden. Ein Ausnahmezustand, den der Körper braucht. Im Grunde die ganze Familie.

Nach dieser Geburt bin ich mit nicht all zu vielen Wunden nach Hause gekommen. Ja, gut ich hatte einen Kaiserschnitt. Die Narbe und die große Operation dahinter sollten nicht kleingeredet werden. Trotzdem ging es mir bei meiner Ankunft zu Hause körperlich, als auch seelisch den Umständen entsprechend gut.

Erst einmal zu Hause konnte ich schnell die Wunden, die Narben der Geburt heilen lassen. Ich habe bei meinem Kaiserschnitt Mal wieder sehr viel Blut verloren. Die Ärzte hätten dies gerne mit Eisen Tabletten behandelt, aber ich habe mich dagegen gewehrt. Nach meiner letzten Geburt habe ich diese scheußlichen Tabletten schon einnehmen müssen. Leider hatte ich nicht so viel Standing wie heute. Ich habe sie tatsächlich eingenommen. Leider führte das Präparat zu vielen leidigen, sehr schmerzhaften Nebenwirkungen, die ich nicht Mal meinem schlimmsten Feind wünsche.

Dieses Mal habe ich auf mein Gefühl vertraut. Ich trinke seit der Geburt jeden Morgen ein kleines Fläschchen der süßen Rotbäckchen “Sag´s mit” Fläschchen. Nicht nur eine wunderschöne Geschenkidee zu vielen verschiedenen Anlässen (auch zur Geburt für die erschöpfte Mama), sondern auch ein Weg sich selbst jeden Morgen eine kleine Freude zu bereiten.

Inzwischen ist die ganze Familie im Rotbäckchenfieber. Denn der rote Zaubertrank ist nicht nur wahnsinnig lecker, und erinnert mich nebenbei gesagt so herrlich liebevoll an meine Kindheitstage, sondern er ist zusätzlich wahnsinnig gesund. Ich peppel mit dem Saft meinen Eisenhaushalt auf. Mein Freund seinen Calcium und Magnesiumvorrat.

Als Geheimtipp muss ich allen Schwangeren und stillenden Frauen, den extra auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Mama Eisen+ Saft ans Herz legen. Mich hat er wahnsinnig gut durch die Schwangerschaft begleitet. Mein Eisenwert lag die gesamte Schwangerschaft nicht unter 12. Meistens sogar eher bei 14. Wer sich auskennt weiß: Für eine Schwangere sind das sehr gute Werte. Auch in der Stillzeit benötigt der Körper mehr Energie, als vorher. Aus diesem Grund wird der Mama Eisen+ Saft fleißig nachgekauft. Wobei mir geschmacklich der traditionelle Rotbäckchensaft lieber ist.

 

Was macht Eisen im Körper?

Eisen ist einer der wichtigsten Nährstoffe unseres Körpers. Eisen hilft unserem Körper dabei den Sauerstofftransport durchs Blut – positiv zu beeinflussen. Damit unterstützt es die Bereitstellung von Energie und einem intakten Immunsystem. In der Schwangerschaft erhöht sich der Bedarf an Eisen um 30-40 Prozent. Die Organe der schwangeren Frau benötigen mehr Blut, das Kind benötigt Energie und so kommt ein erhöhter Eisenbedarf schnell zustande. Woran wir merken, dass wir zu wenig Eisen im Körper zur Verfügung stehen haben? Wir sind müde, abgeschlagen und nicht wie gewohnt fit. Leider bildet der Körper nicht von selbst “neues” Eisen. Es muss über eine gesunde, ausgewogene Ernährung dem Körper zugefügt werden.

 

Hier gibt es Tücken, denn mehr als 15 mg schaffen wir selten über die Ernährung zu uns zu nehmen. Trotzdem sollte der Tagesbedarf um 30 mg in der Schwangerschaft dringend gedeckt werden. (In der Stillzeit liegt der Bedarf des Körpers bei plus ca. 20 mg.) Mama Eisen von Rotbäckchen aus dem Haus Rabenhorst liefert somit die perfekte Ergänzung zu einer leckeren, gesunden Ernährung in Schwangerschaft und Stillzeit. Ein muss also für´s entspannte und glückliche Wochenbett.

 

wochenbett

IMG_3459

Und da ihr ja schon mitbekommen habt, dass ich nicht all zu gern zu Hause bin. Habe ich auch schon die Vorzüge der kleinen “Sag´s mit” Fläschchen unterwegs getestet. Merkt man unterwegs, dass es mit der Energie bergab geht, in Ruhe eine kleine Pause einlegen. Eine Bank suchen. Eine Verschnaufspause einlegen und ganz in Ruhe für sich einen kleinen Gruß genießen.

Ist das Leben so nicht herrlich wunderbar?

 

Schön, dass Du da warst! Sehen wir uns bald wieder?

Das könnte dir gefallen ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.