Gute Nacht Geschichte

Es war einmal ein kleiner Eisbär namens Padu. Er lebte mit seiner Mama und seinem Papa auf einer wunderschönen Eisscholle an einem Ort, an dem Magie noch einen Namen trägt.

Wenn die Sonne sich Abends dem Meer näherte, rückten die drei eng aneinander und schauten zu wie das Meer die Sonne zu Bett brachte. Wenn die Sonne verschwunden war flüsterten die drei ganz leise, aber mit Bedacht: „Gute Nacht liebe Sonne; schlaf gut!“

Eng umschlungen schliefen sie gemeinsam ein.

In dieser Nacht hatte Padu einen Alptraum. Er schlief sehr unruhig und grämte sich durch schlimme Bilder. Papa Bär wurde durch den unruhigen Schlaf seines Sohnes wach und versuchte ihn tief in sein dickes, warmes Fell zu drücken.

Nichts half um Padu etwas Ruhe zu schenken. Papa Bär war sehr besorgt, denn immerhin war Schlaf etwas sehr wichtiges für seinen kleinen Eisbären.

Was denkt ihr, was könnte Padu geträumt haben?

Papa Bär rückte Padu noch näher an sich heran. Gegen morgen beruhigte sich Padu endlich ein bisschen und inzwischen ging auch schon die Sonne langsam am Horizont auf.

Padu bemerkte die Sonne durch seine Augenlider. Mit der Sonne kehrte Ruhe in den kleinen Bären. Er kuschelte sich vergnügt an seinen Papa und schlief noch einmal fest ein. Als die kleine Familie, zu späterer Stund gemeinsam die Augen aufschlug fragte Papabär besorgt: „Padu, was grämte dich letzte Nacht für ein Traum, mein lieber Sohn?“

Padu blickte traurig drein und antwortete: “ Oh Papa, ich habe geträumt, dass es ganz warm wurde und unser zu Hause immer kleiner. Irgendwann war Mama weg und nur noch wir zwei standen auf einem kleinen Teil unserer wunderschönen Scholle. Ich habe immer wieder nach Mama gerufen, aber es kam keine Antwort. Als beinah alles unseres wunderschönen zu Hauses verschwunden war, sah ich die Sonne und da wusste ich- ein neuer Tag hatte begonnen und alles war nur ein Traum. Ich hab dich an mir gespürt und mich tief in dein beschützendes Fell gekuschelt, da ging es mir wieder gut.“

„Oh, mein lieber Sohn, das muss wirklich ein schrecklicher Traum gewesen sein. Weißt du: wir leben in einer Zeit in der uns schreckliches passieren kann, die Zeiten haben sich geändert, doch ich möchte dir eins mit auf deinen Weg geben: So lange wir uns haben, kann uns nichts passieren, denn so lange wir sind, werden wir uns lieben und das ist der größte Reichtum den wir Bären besitzen können, mein geliebter Sohn.“

Gute Nacht

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.