„Ich bin die Übergewichtige Mutter! Wie viel Respekt verdiene ich? „

So gelingen Dir gute Überschriften für Deinen Blog

Heute bin ich zum ersten Mal Gastblogger und habe ziemlich lange hin und her überlegt,worüber ich eigentlich schreiben mag. Das Thema Zwillinge behandele ich auf meinem eigenen Blog Wenn das Glück dich doppelt trifft – Nimm 2, also musste etwas anderes her. Etwas,das mir schon ziemlich lange auf der Seele brennt :

Ich, die übergewichtige Mutter

Ein Thema das von jeher mein Leben begleitet und sich (leider) auch durch meine Schwangerschaft wie ein roter Faden zog. Es begann damit dass meine damalige Ärztin mir nach dem „Zwillingsschock“ ziemlich schonungslos mitteilte:“ Gerade bei Ihnen wäre mir eins lieber gewesen,wenn das mal gut geht !“ Auf meine Frage was ich tun kann damit nichts Schlimmes passiert, sagte sie nur „Nicht zunehmen!“ . Sehr witzig,haha ! Ich verbrachte die ersten 12 Wochen in Schockstarre,den immer wurden mir neue Schreckenszenarien ausgemalt . Danach sollte es leichter werden .




Dachte ich. Als ich nach einem Sturz ziemlich aufgelöst bei meiner Ärztin war und einen Ultraschall verlangte, verhöhnte sie mich : „Da wird schon nichts passiert sein,Sie sind ja gut gepolstert !“ Es macht mich immer noch so fassungslos, dass Ärzte so ihre Patienten behandeln . Als ich schließlich in der 37. SSW war wurde ich von ihr behandelt wie ein Weltwunder . Es sollte ein Kaiserschnitt in der 38.SSW gemacht werden,über den sich wie folgt geäußert wurde : „Na, hoffentlich überleben Sie das. Wenn es eine Vollnarkose wird müssen Sie sich Sorgen machen . Von den Kindern ganz zu schweigen. Und Ihre Wundheilung wird aufgrund Ihres Gewichtes katastrophal sein !“ Es wurde eine Vollnarkose ,meine Wundheilung war großartig und wie man sieht , sind meine Kinder und ich wohlauf und putzmunter. Soviel dazu !

 

sarah3

Im Krankenhaus ging die Demütigung weiter. Von Schwerlastbetten bis Toilettenstuhl. Dass ich vorher 3 Tage auf das normale Klo ging und das Krankenhaus nicht zusammenbrach war egal . „Frau A. muss auf den Toilettenstuhl!“ Ein Freund der als Rettungs-Sanitäter arbeitet,erklärte mir, dass dicke Menschen für Ärzte, Pfleger etc. mehr Arbeit bedeuten und dass diese Art der Behandlung eben dieser Menschen leider Gang und Gebe ist. Ich habe vollstes Verständnis für diese in meinen Augen unterbezahlten Leuten, aber unter dem ganzen Speck und der Zahl auf der Waage sind Menschen mit Gefühlen.

 

Sarah

Ich bin nicht einfach nur die „Dicke“. Ich bin Sarah, 28 Jahre alt und mein Lieblingsessen ist Brokkoli. Ich mag den Wind an Sommerabenden und den Weihnachtsmarkt-Geruch im Winter. DAS macht mich aus, nicht die Zahl auf einer Waage.

Dass Übergewicht ungesund ist muss man nicht diskutieren, doch Rauchen ebenfalls . Nur als kleines Beispiel am Rande. Jeder Mensch sollte auf sich achten,und versuchen das Beste aus sich zu machen . Doch das „Beste“ definiert jeder für sich allein.

Bin ich aufgrund meiner Figur ein Mensch 2.Klasse ? Bin ich eine schlechte Mutter, weil ich auch ohne Baby drinnen einen Bauch vor mir herschiebe ? Ich denke nicht ! Mein Körper hat zudem Gewicht, dass er trägt – 2 Menschen in sich getragen ,sie genährt und weiter ausgetragen als manch „normale“ Mehrlingsmutter. Ich verlange keine Extrawurst ( Man kann mich mit Essen nicht Ködern, ich verlange nur Respekt. Ich bin keine Zahl auf einer Waage, ich bin Mensch. Halt nur ein bisschen mehr als Andere.

Alina
Follow me

Alina

Bloggerin bei Liebling, ich blogge - jetzt!
Ich bin 29 Jahre jung und inzwischen Mama von zwei Kindern. Einem Sohn (01/14) und einer kleinen Tochter (08/16). Gemeinsam leben wir am Stadtrand von Köln. Streifen durch die Wälder. Kochen, backen und tanzen zusammen.
Alina
Follow me
Schlagwörter: , ,

Related Posts

Previous Post Next Post

Comments

  1. Antworten

    Liebe Sarah, bitte denke nicht das dieses dreist fresche benehmen von Pflegepersonal und Arzten an der Tagesordnung ist. Ich bin selbst Krankenschwester und habe lange Jahre auf einer Intensivstation gearbeitet. Ja Übergewichtige Menschen sind ab einem gewissen Grad ein erhöhter Pflegeaufwand und ja sie haben bei Eingriffen ein erhöhtes Risiko. Aber trotzdem darf der Respekt niemals auf der Strecke bleiben. Es tut mir unendlich leid das du in einer Phase in der wir Frauen am verletzlichsten sind so etwas erfahren musstest.
    Liebe grüße Caroline

  2. Antworten

    Hallo!
    Sehr interessanter Beitrag! Ich finde es voll schrecklich, dass man Menschen nach ihrem Gewicht urteilt! Was weiss ich denn schon über die andere Person? Unter aller Würde vor allem die Bemerkungen der Ärztin und des KH-Personals. Ich danke Dir, dass Du Deine Erfahrungen mit uns geteilt hast. Was doch zählt, ist das es Dir und Deinen liebste gut geht! Viele Grüsse! Claudia

    1. Ich kenne es leider leider auch. Besonders von meinem Frauenarzt in der ersten Schwangerschaft. Also SIE müssen auf jeden Fall einen Blutzuckertest machen! Das Baby ist zuuuuu groß, das Fruchtwasser zuuuu viel, das kann ja nichts gutes bedeuten: Meine Geburten waren komplikationslos und meine Kinder sind total normal entwickelt. Also lass mal die Kirche im Dorf.

    • Brigitte
    • 8. Juni 2016
    Antworten

    Es macht immer wieder sprachlos, unter welchem Deckmantel des „es ist ja nur gut gemeint“ übergewichtige Menschen diskriminiert weden. Schmerzt der Rücken, muckt das Knie wird auf das Gewicht hingewiesen, als wenn dünne, schlanke, normal?gewichtige damit nicht ebenfalls Probleme hätten. Essen schlanke wie die Scheunendrecher haben sie wohl einen tollen Stoffwechsel, essen Übergewichtige wenig und verweisen auf Stoffwechsel der eben nicht brennt, lügen sie und machen sich was vor (immer wieder gerne naserümpfend bemerkt). Es ist zum verzweifeln, wie auch heute noch über den anderen geurteilt und verurteilt wird und ich frage mich, wer verdammt noch einmal gibt das Recht dazu? Umso wichtiger „Bloss nicht unterkriegen lassen“ und alles Liebe

    • Moni
    • 8. Juni 2016
    Antworten

    Mir grummelt das auch wieder hoch. Ich habe seit meinem 18. Lebensjahr durch den Diabetes stetig zugenommen. Sah am Bauch immer total aufgebläht aus. Hab mal ne zeitlang mit Weight Watchers ganz gut abgenommen. Dann wurde ich schwanger…
    In der ersten Schwangerschaft war auch alles gut, außer das die kleine was früh auf die Welt wollte, aber davon sieht man heute nix mehr. Bei mir hingegen schon, es sind einige Kilos hängen geblieben.
    Dann wurde ich wieder schwanger. Anderer Frauenarzt. Er hat mich zur Feindiagnostik überwiesen. Dieser Arzt war der totale Arsch. Macht mich erstmal runter wegen der schlechten Blutzuckerergebnisse. Die waren gegen Ende echt nicht einfach zu korrigieren. Ich hab mein bestes getan. Aber mir dann zu erzählen, daß man nicht richtig schallen könnte, weil ich adipös wär ist mir ja der Kragen geplatzt.
    Zu meinem Körper ist zu erklären, es ist nur der Bauch dick. Meine Arme, meine Handgelenke, meine Beine waren wie eh und je.
    Bin dann übrigens zur Feindiagnostik in das Krankenhaus gegangen wo ich auch entbunden hab. Die Ärztin war etwas einfühlsamer.
    Und dadurch, daß ich nur am Bauch dick bin, werde ich ständig gefragt ob ich wieder schwanger sei. Die glauben einem noch nicht mal, wenn man sagt, daß man einfach nur dick ist. Dabei fühl ich mich gar nicht dick. Ich glaube in der Matrix würde mein Restselbstbildnis wie mit 18 aussehen.

  3. Antworten

    Hey ihr,
    ich bin gerade durch Zufall hier gelandet und habe (ja Schande über mich, während Deutschland spielt :D) mir dieses tollen Text durch gelesen.
    Er ist sehr ehrlich und sehr mutig geschrieben. Was dir da passiert ist, finde ich sehr schlimm und eigentlich darf so etwas nicht passieren. Leider ist es oft aber so… Ich bin selbst im Deutschen Roten Kreuz freiwillig tätig und da wird das Thema „extremes Übergewicht“ natürlich auch besprochen, aber immer mit Respekt. Für uns ist in dem Fall nur wichtig zu wissen, wie wir dem gegenüber am Besten helfen können.
    Ein kleiner Tipp für alle, die es selbst erleben oder auch erlebt haben: Klinikleitung und wenn die nichts macht, zur Krankenkasse gehen.

    Was ich noch loswerden möchte: Ich habe meine Geburt bzw. das danach auch sehr negativ erlebt, bei mir ging was bei der Betäubung schief (dürft ihr gerne auf meinem Blog genauer nachlesen), aber trotz allem, dürfen wir doch froh sein, dass unsere Kinder wohlauf sind und dass nur wir den seelischen bzw. körperlichen Schmerz hatten. Für mich wäre es viel schlimmer gewesen, wenn mit meinem Kleinen etwas gewesen wäre.
    Macht weiter so 🙂

    • Jenny
    • 13. Juni 2016
    Antworten

    Hallo 🙂
    Ich kenne das! Ich bin auch eine Übergewichtige Mama.
    Meine kleine ist Kerngesund 🙂
    Ich würde während der Geburt von der Anästhesistin sehr gedemütigt wegen der PDA. Sie sagte mir 100 mal ich sei so dick und wer weiß ob das bei mir was wirkt und ob sie überhaupt da rein kommt. Und alles mögliche. Ich hab mich so schlecht gefühlt und die Hebamme kam am nächsten Tag zu mir und hat sich bei mir entschuldigt es sei für sie fremdschämend gewesen.
    Heute tut mir das auch noch sehr weh.
    Ich fühle mich auch nach der Geburt nicht sehr wohl habe viel zugenommen und weiß nicht wie diese Kilos wieder runter gehen.

    • Angela
    • 15. Februar 2017
    Antworten

    Vielen Dank für den tollen Text.. ich kann es dir zu gut nachempfinden.. ich habe vor 12 Wochen einen gesunden Jungen bei starkem Übergewicht bekommen. Mein Frauenarzt hat mich behandelt wie der letzte Mensch au dieser Welt.. jedes Mal zu hören wie schwierig es bei mir sei einen Ultraschall zu machen etc.. zuerst war ich so traurig, dass ich dachte ich sollte doch keine Kinder bekommen.. dann habe ich den Arzt gewchselt und sie waren so nett..auch im Krankenhaus.. ich hatte zwar nach dem Kaiserschnitt Wundheilungsszörungen, aber von Keimen die wie auch immer von der OP in meine Wunde gelangt sind..
    Vielen Dank für deine ehrliche Worte?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 share