Ich und der andere :: Grenzüberschreitung – wie weit darf Frau gehen?

Ich bin dafür bekannt meinen Weg im Leben zu gehen, doch seit über vier Jahren habe ich einen Mann an meiner Seite, der diesen Weg gemeinsam mit mir bestreitet. In den letzten vier Jahren war ich oft alles andere als fair.

Meine Sicht der Dinge bestimmt wie es zu laufen hat, denn ich beobachte und analysiere was an dem Bestehenden nicht funktioniert. Am Ende dieser Analyse stelle ich Regeln auf die der andere bitte zu befolgen hat, wenn es droht aus dem Ruder zu laufen beginne ich meinem Unmut zu bekunden und zicke.

Der Mann an meiner Seite kann diese Zickereien nur schwer ertragen, es ist somit das einzige das ihn wirklich aus der Haut fahren lässt. An dieser Schnittstelle wird es eng für mich, denn genau dort stecke ich fest. Ich habe mich immer gefragt warum er es nicht gelassener sehen kann, aber seit Kurzem hinterfragen ich mich: Wie weit darf ich überhaupt gehen?

Darf ich die Grenze überhaupt überschreiten und wie weit darf „das Zicken“ eigentlich gehen? Wie viel muss Mann aushalten bis Frau ihr hormonelles Gleichgewicht wiederfindet?
Das sogenannte Zicken, eine Art Unmuts-Äußerung die es nicht auf den Punkt bringt und andere unbedeutende Dinge in den Vordergrund stellt um das Wesentliche nicht benennen zu müssen – Warum zieht es so an den Nerven des anderen?

Seit unserer Paartherapie weiß ich: es ist unheimlich anstrengend in einem Brei aus Unmut herumzustapfen, statt sich dem Wesentlichen zu widmen. Obwohl ich denke, dass diese Unmuts-Äußerung zu meinem Wesen gehört, stelle ich fest das es eindeutige Grenzen gibt die nicht überschritten werden sollten.

Der Herr in meinem Leben muss nicht nach Lust und Laune meine Zickerein ertragen und aushalten. Doch wie soll er reagieren? Wenn er dagegen redet, macht er es nur schlimmer, wenn er lauthals sein Recht einfordert und sich nach dem Sinn hinter meinem Unmut erkundigt, kann er sich gleich die Nummer des nächsten Hotels von der Auskunft besorgen.

Als Meisterin der unausgesprochenen Worte und stillen Erwartungen muss ich hier und heute bekennen, dass es unfair ist auf dieser Eben zu kommunizieren. Man wirft den Beschuldigten wissentlich in einen Kerker aus dem er allein nicht herauskommt. Letztens wollte ich wieder eine meiner selbsternannten Regel aufstellen und den Mann an diese erinnern, er klang verwirrt und fragte sich woher diese Regel stammte- sein gutes Recht wie ich heute finde, denn ein Regelwerk zwischen zwei Menschen kann nicht nur von einem der beiden festgelegt werden.

Ich trieb ihn in die Enge, ließ ihm keinen Spielraum zum Agieren, so trafen wir uns auf unterschiedlichen Ebenen und es endete im Streit. Mittlerweile bemerkte ich, dass vor mir der Mann steht den ich liebe, er will mich nichts Böses nur weil er meinem Regelwerk nicht immer zustimmt. Er ist Teil des Ganzen so wie ich auch, er hat andere Bedürfnisse und Handlungsspielräume.

Ich bin unfair wenn ich ihm die Entscheidungen unseres Alltags auf ein Minimum reduziere und deswegen habe ich beschlossen, dass ich in Zukunft keine persönlichen Grenzen mehr überschreiten möchte, sondern lernen diese zu akzeptieren.

Ich darf nicht so weit gehen, dass der andere keine Handlungsmöglichkeiten mehr hat. Auch wenn manche von uns, ich eingeschlossen, das Zicken besser beherrschen als die höchste Mathematik, sollte es dort bleiben wo es gut aufgehoben ist, im innern meiner Schatztruhe – wo auch immer diese sein mag.

Alina
Follow me

Alina

Bloggerin bei Liebling, ich blogge - jetzt!
Hier schreibt Alina, Mama von zwei Kindern, 28 Jahre jung und wohnhaft am Stadtrand von Köln. Meine Leidenschaft gilt dem Schreiben, Reisen und Leben in meiner kleinen Familie.
Alina
Follow me

Schön, dass Du da warst! Sehen wir uns bald wieder?

4 comments

  1. Ich bin gerade durch Zufall über deinen Blog gestolpert – und ich muss sagen, dieser erste Eintrag, den ich von dir gelesen habe, ist wahnsinnig gut geschrieben!
    Werde mich jetzt mal weiter durch deinen Blog klicken!
    Liebe Grüße (:

  2. Wow! Knall ehrlich! Das liebe ich an deinem Blog!
    Ich finde es gut, wenn man so selbstreflektiert ist.
    Schön, dass du an dir und eurer Beziehung arbeitest.
    Männer haben es häufig nicht einfach mit uns Frauen, aber umgekehrt ist es genau so.

    Liebe grüße

  3. Und du musst es mal so sehen: Ein Mann, der sich nur an deine Regeln hält ohne zu mucken und alles machst, was du sagst, wäre doch langweilig. Du hast dich doch in ihn verliebt, wie er ist, dann muss man mit bestimmten Eigenheiten leben. Ich hab das ausprobiert, es macht das Leben eindeutig entspannter 🙂 Viel Glück euch beiden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.