Manchmal ist es einfach anders!

Geschwister, Geschwisterkind Familie

Während mein Baby sanft neben mir schläft. Blicke ich auf unseren Tag zurück. Auf die gesamte Zeit zu dritt. Als Samuel damals so neben mir schlief, so klein und zart, war dies für mich das Einzige, was existierte. Ich sog jeden seiner Atemzüge wie pures Leben in mich auf. Er war von Geburt an, mein Leben. Mir war klar, endlich bin ich angekommen im Leben.

Die letzten drei Jahre entwickelten wir uns gemeinsam. Ich wurde bodenständiger. Die Liebe tiefer. Fester. Wie ein sicheres Band. Die Lobhudeleien wurden weniger, denn nun war da ein Mensch. Jemand der sagen kann, was ihm nicht passt. Tag ein Tag aus, entstehen Reibereien. Konfliktpunkte, doch am Ende des Tages liegt man sich lachend in den Armen. Wir sind zu einer Familie herangewachsen.

 

Ich warte

Seit der Geburt meines zweiten Kindes warte ich auf diesen Moment. Eine magische Liebe, die nur Mutter und Baby gehören. Beinah sehnsüchtig verstreichen die einzelnen Minuten, während ich ihnen nachschaue und feststelle, es war schon wieder keiner dieser Momente dabei.

Ich freue mich, wenn sie Mal schläft. Nutze die Zeit, um mir einen Tee zu machen oder in aller Ruhe mit dem Großen Bauklötze zu stapeln. Während ich bei Samuel Stunden vor seinem Bettchen saß. Meinen Gedanken nachhing. Beinah vor Liebe umkam. Ist es heute mit meiner Tochter alltäglicher. Ich bin für beide da. Während einer seinen Dingen nachgeht, gehe ich mit dem anderen auf Entdeckungsreise.

 

Die letzten drei Monate

Die letzten drei Monate habe ich zwanghaft nach dieser Liebe gesucht. Einem Gefühl, das die erste Zeit mit Baby ausmacht. Perfekt macht. Ich wollte das Gefühl zurück, das Samuel und mich in seinem ersten Lebensjahr auf besondere Art und Weise verband. War es nicht der einzige Grund, wieso ich unbedingt wieder ein Baby bekommen wollte? Die große Sehnsucht nach dem Gefühl, alles um sich rum vergessen zu können. Nur sie und ich!

 

Baby, Familie, little cards

 

Bei all der Sehnsucht habe ich vergessen, dass ich vor fast drei Jahren zum ersten Mal Mutter wurde. Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich diese neue Rolle angenommen. Mit meinem Erstgeborenen stand eine vollkommen neue Zeit im Raum. Ich wusste nicht, was es bedeutet einen Menschen so lieben zu dürfen. Oder, was es heißt für einen anderen Menschen Verantwortung übernehmen zu müssen.

 

Ich bin eine Mama

Immer öfter bekämpfte ich in den letzten drei Jahren eigene Dämonen, weil es um das Wohl meines Sohnes ging. Wo es einst, um mich ging, habe ich ausgeharrt und geduldet. Auf einmal musste ich lernen, was es bedeutet sich für seine Interessen im Wohl des Kindes einzusetzen. Ich schweige nicht mehr, als Mutter setzt ma sich ein. Vor drei Jahren war ich eine Frau, die ein Kind zur Welt brachte. Heute bin ich eine Mutter, die, die Welt aus den Angeln heben würde, um ihren Kindern den bestmöglichsten Weg zu ebnen.

In dieser Zeit als ich alleine, stillschweigend vor Samuels Bett saß und ihm beim größer werden staunend zu sah, schaute ich allein hinaus in die Welt. Heute schauen vier Augen in eine gemeinsame Richtung. Gemeinsam begleiten wir die kleine Mia beim wachsen und schauen ihr freudenstrahlend dabei zu, wie wir jeden Tag einen größeren Platz in ihrem Leben bekommen. Wir sind eine Familie. Es ist einfach eine andere Zeit, die nicht weniger wundervoll ist. Sie ist einfach nur anders. Genau so schön, nur aus einem anderen Blickwinkel betrachtet.

 

Eure Alina!

 

Doch dann, wenn alle schlafen, während ich alleine auf dem Sofa zurückbleibe, schleiche ich vor dem Zubettgehn durch die Zimmer und blicke auf zwei friedlich schlafende Gesichter. Auf die Schönheit des Lebens, während ich einen Moment erlebe, nachdem ich mich so lange gesehnt habe und endlich spüre, dass ich ihn doch noch erleben darf. Gleich zwei Mal, um genau zu sein.

Alina
Follow me

Alina

Bloggerin bei Liebling, ich blogge - jetzt!
Hier schreibt Alina, Mama von zwei Kindern, 28 Jahre jung und wohnhaft am Stadtrand von Köln. Meine Leidenschaft gilt dem Schreiben, Reisen und Leben in meiner kleinen Familie.
Alina
Follow me

Schön, dass Du da warst! Sehen wir uns bald wieder?

4 comments

  1. Ich kann mir zum jetzigen Zeitpunkt gar nicht vorstellen wie es sein wird oder das es anders ist. Da tanzt gerade jetzt ein zweiter Zauberzwerg in meinem Bauch und wird in wenigen Wochen da sein. Meine Liebe ist jetzt schon so groß. Ich kann dich verstehen und bin gespannt wie es bei uns sein wird….
    und die abendliche Runde drehe ich auch um noch ein paar Minuten des schlafenden friedlichen Chaosmädchens zu ergattern.
    Danke für den Bericht.♡

    1. Liebe Jule,

      es wird. Hab Vertrauen! Manchmal müssen wir unserem Leben die Hand reichen und uns einfach überraschen lassen, welcchen Weg es mit uns geht!

      In Liebe deine Alina!

  2. Hach, schnief! Der Text ist mal wieder wundervoll. Ich habe immer wieder im Moment die Angst, dass ich enttäuscht sein werde, weil es beim zweiten Mal anders ist. Ich habe Angst, dass diese „Verliebtheitsphase“ gar nicht einsetzt, sondern es direkt mit einer bodenständigen Liebe beginnt. Dein Text kommt also wie gerufen.

    Liebste Grüße

    1. Liebe Sarah,

      freu dich drauf. Wirklich es ist wunderschön. Hab keine Angst vor dem „anders“. Akzeptier einfach, dass es anders ist und sieh diese neue Welt mit deinen so wundervollen Mutter Augen.

      Ich drück dich <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.