Aus Liebe zu kleinen Bäuchleins:”Komm ich zeig Dir, wie groß Babys Bäuchlein ist”

Werbung
Alltag Familie, Blubbern, Babys Bäuchlien

Seit unsere Tochter auf der Welt ist, werden vom großen Bruder viele Fragen gestellt. Natürlich, wie soll es anders sein? Interessiert ihn das Thema Essen mit unter am meisten: “Darf Mia das schon essen?” Nachdem wir ihn die ersten Lebenstage sehr darauf getrimmt hatten, dem Baby niemals etwas in den Mund zu stecken waren die Fragezeichen im Kopf des Großen natürlich groß.

Warum darf das Baby nur Milch trinken? Wo geht die Milch des Babys denn hin Mama?

Während ich in der Vergangenheit auf dem Sofa saß und irgendwie versuchte eine gute Erklärung für den kleinen Mann zu finden, fiel mir die Lösung kürzlich wie schuppen von den Augen. Ich schnappte mir meine Jacke. Packte die beiden Menschenkinder gut ein. Wir starteten zu einem großen Spaziergang in den wunderschönen Wald, direkt vor der Tür. Warum viele Worte finden, wenn die Antwort direkt vor der Tür liegt?

Mithilfe der Natur versuchte ich ihm Babys Bäuchlein zu zeigen. So ist der kleine Magen eines Neugeborenen am ersten Lebenstag nicht größer als eine Haselnuss:”Schau mein Sohn.Würde hier ein Stück Schokolade hineinpassen?” Ungläubig antwortete der Sohn:”Nein, Mama das ist doch viel zu klein” “Deswegen darf ein Baby die erste Zeit auch nur Milch trinken, denn so groß ist der Magen deiner Schwester am ersten Tag ihres Lebens gewesen.”

Babys Bäuchlein

“weisßt Du, der Bauch eines Babys benötigt sehr viel Liebe. Nicht selten kommt es gerade in den ersten Lebenswochen zu unangenehmen Bauchschmerzen.” Die sogenannten drei Monats Koliken, die Eltern und Kinder an den Rand ihrer Nerven bringen können. Der Magen-Darmtrakt unserer Kinder ist einer der komplextesten Dinge des Organismus. Nicht umsonst blubbern Samuel und ich den Bauch des Babymädchens täglich beim Wickeln mit voller Hingabe.

natur, lernen aus der natur, spaziergang mit kids

 

Wusstet ihr?

Dass Babys Bäuchlein doppelt so schnell arbeitet wie unser Verdauungsapparat? Am Anfang ist der Magen nicht größer als eine Kirsche, bis er sich im Laufe der ersten Monate zu der staatlichen Größe eines Hühnerei´s heran entwickelt. Der Ort des Immunsystems der Kleinen. Das zweite Gehirn der Kinder, denn hier finden sich beinah so viele Nervenzellen wie in der größten Schaltstelle des Körpers. Der Bauch beinhaltet insgesamt 100 Millionen Nervenzellen und 100 Billionen Darmbakterien. Das sind beachtliche Zahlen, findet ihr nicht?

Mama Baby, Babys Bauch

Vor allem, wenn man bedenkt, dass jedes dritte Baby in den ersten Lebensmonaten mit unangenehmen Beschwerden zu kämpfen hat. Grund genug, um diesem kleinen Organ jede Menge Aufmerksamkeit zu schenken. Je mehr wir über die Schaltstelle der Kleinen wissen, desto eher verstehen wir die komplexen Zusammenhänge. Es ist Zeit, um gemeinsam als Familie das Bäuchlein der Kleinen auf Liebe zu Babys Bäuchlein mit ausreichend Fürsorge zu versorgen.

Habt ihr schon mal geblubbert. Geprustet, oder wie ihr das in Euren vier Wänden nennt? Es ist die liebste Zeit unseres Tages. Eine kleine Auszeit, die uns zeigt – wir gehören zusammen und sind füreinander da. Das Bäuchlein der Kleinen wirft wirklich manchmal große Fragen auf. Aus diesem Grund hat Milupa ganz viele Fragen zum Thema Babys Bäuchlein zusammengetragen und für Euch beantwortet.

 

Die Natur lehrt uns

Das Wissen lehrt uns achtsam zu sein. Die Natur lehrt uns zu staunen. Gemeinsam haben meine Kinder und ich bei einem herrlich schönen Spaziergang gestaunt, erfahren und wissen nun: manchmal musst du nicht weit laufen, um die schwierigen Zusammenhänge des Lebens verstehen zu lernen. Der Sohn hat verstanden, warum das Organ Bauch so wichtig für die Kleinen ist. Warum seine Schwester ab und an bitterlich weint und Mama etwas nervös antwortet.”Ihr Bäuchlein tut weh” Der Große hat verstanden, wie klein doch tatsächlich dieses wertvolle Organ ist und welche arbeit es leistet.

Bis bald ihr Lieben, wir blubbern nun eine Runde! Und was macht ihr jetzt?

Schön, dass Du da warst! Sehen wir uns bald wieder?

Das könnte dir gefallen ...

7 comments

  1. Ein schöner Bericht – toll, wie Du das dem großen Bruder erzählst 🙂 Aber auch uns Mamis – Bilder im Kopf zu haben hilft mir beim Behalten immer viel besser, als “blanke” Fakten 🙂

    Liebe Grüße
    Jana

  2. Ich bin so gespannt auf die kommende Zeit. Du bist ganz schön kreativ. Ein toller Tipp. Die Kids können es so viel besser verstehen, da hast du Recht. Ich werde Lotte also in Zukunft bei Fragen immer an dich weiterleiten^^ Toller Beitrag <3

  3. Das hast du sehr schön geschrieben. Ich weiß auch noch, wie ich versucht habe Josh zu erklären, warum seine Schwester so oft Bauchweh hat und auf den Arm muss. <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.