#momlife: Mama wagt einen Neuanfang.

Die Tage, Wochen, Monate, die hinter mir liegen, sind mir als sehr emotional in Erinnerung geblieben. Seit Wochen habe ich in meinem Leben Baustellen, die ich nicht beseitigt bekomme. Sie lähmen mich. Fressen meine….
positive Energie. Doch das Schlimmste? Sie bewirken genau das Gegenteil von dem, was ich möchte.

Seit der Geburt meines ersten Sohnes hat sich eine kleine Verlustangst in mein Leben geschlichen. Die Tage Rennen. Die Zeit wirkt nicht greifbar. Im Januar wird er bereits 3 Jahre alt. Mein eigener Geburtstag steht in 28 Tagen an. Alles Dinge, die ich weiß, aber nicht beeinflussen kann. Die Zeit rennt ohne das wir etwas dagegen tun können. Und mit dem Rennen dieser Zeit wird mit bewusst – irgendwann werden wir alle nicht mehr da sein. Meine geliebten Eltern werden irgendwann nicht mehr da sein.

Und so wie die Zeit rennt, wird dieser Moment früher eintreffen als mir lieb ist.

Seit der Geburt meiner Tochter begleitet mich diese Angst. Tag für Tag. Stunde um Stunde. Ohne das ich etwas dagegen tun könnte. Ich will sie genießen – all die Zeit, jeden Augenblick. Doch dabei vergesse ich zu leben. Jeder Moment, den ich aufs Handy schaue. Jede Minute, die für mich in diesem Moment wichtig scheint, im Nachhinein vergeudete Zeit.

14550804_760024237469927_928512361_o

Diese Tatsache macht mich ungeduldig. Sie bewirkt im Alltag genau das Gegenteil, denn, anstatt das ich Momente genieße – erledige ich viele Dinge auf einmal: Ich esse nicht nur, sondern putze nebenbei den Tisch, checke meine Mails und überlege mir, wie die kommende Woche aussehen kann. Oftmals erledige ich neben einer Tätigkeit, 20ig weitere. Am Ende bin ich gestresst. So sehr, dass sich dieser Moment nicht gelebt anfühlt.

Der Tod von Sarah hat mich im tiefsten inneren berührt. Er hat mir vor Augen geführt, wie schnell das Leben vorbei sein kann. Der Puls aufhört zu schlagen. Unsere Kinder alleine sind. Was wäre, wenn es heute zu Ende sein würde? Wenn ich nicht mehr aufwachen würde? Dann wäre der Wunsch, nach einem gelebten Leben, alles – was übrig bleibt.

Ich möchte wieder glücklich sein

img_3826

Und das alles, obwohl ich weiß, wie die Praxis des Lebens aussieht. Als gelernte Krankenschwester weiß ich, wie schädlich Stress für meinen Körper ist. Ich kenne all die Familiengeschichten, in denen der Vater seine ganze Zeit in die Arbeit steckt, um mit 50 – in kürzester Zeit an Krebs zu verstirbt. Ich weiß, wie wichtig der Faktor Ernährung und Sport für ein bewusstes Leben ist. Natürlich möchte ich niemanden auf seine Figur reduzieren, aber es ist und bleibt der Risikofaktor Nummer 1 für etliche Krankheiten.

Deswegen wird sich mein Leben ändern. Themen, die mich beschäftigen, werden sich ändern und auf ein bewusstes Leben ausrichten. Ernährung und Sport wird ein wichtiger Teil meines Lebens werden. UND Wellness, Zeit für mich, schöne Dinge zusammengefasst unter dem Punkt Schönheit. So schwer es mir fällt, die richtige Ernährung und Sport!!! ( Ich kann ihn nicht besonders gut leiden und er mich auch nicht, denn er quält mich) in mein tägliches Leben einzubeziehen, so sehr weiß ich – als Krankenschwester – es gibt keinen anderen Weg um seinem Körper etwas von dem zurückzugeben, was er uns täglich gibt. Leben!

In meinem Leben muss sich etwas ändern. Ich brauche wieder das Gefühl zu leben. Das Gefühl schöne Momente erleben zu können, ohne parallel zu trauern, dass diese irgendwann nicht mehr sein werden. Ich möchte endlich wieder glücklich sein …

Eine Geschichte aus dem Zen Buddhismus!

Ein Schüler fragte einmal seinen Meister, warum dieser immer so ruhig und gelassen sein könne.

Der Meister antwortete: “Wenn ich sitze, dann sitze ich. Wenn ich stehe, dann stehe ich. Wenn ich gehe, dann gehe ich. Wenn ich esse, dann esse ich ….

Der Schüler fiel dem Meister in Wort und sagte: “Aber das tue ich auch! Was machst Du darüber hinaus?

Der Meister blieb ganz ruhig und wiederholte wie zuvor: “Wenn ich sitze, dann sitze ich. Wenn ich stehe, dann stehe ich. Wenn ich gehe, dann gehe ich ….

Wieder sagte der Schüler: “Aber das tue ich doch auch!

Nein“, sagte da der Meister. “Wenn Du sitzt, dann stehst Du schon. Wenn Du stehst, dann gehst Du schon. Wenn Du gehst, dann bist Du schon am Ziel.

 

Eure Alina

 

Alina
Follow me

Alina

Bloggerin bei Liebling, ich blogge - jetzt!
Hier schreibt Alina, Mama von zwei Kindern, 28 Jahre jung und wohnhaft am Stadtrand von Köln. Meine Leidenschaft gilt dem Schreiben, Reisen und Leben in meiner kleinen Familie.
Alina
Follow me

Schön, dass Du da warst! Sehen wir uns bald wieder?

3 comments

  1. Was für wunderbare Zeilen. Mich hat der plötzliche Tod von Sarah auch innehalten lassen und ich habe, wie schon sooft, mein eigenes Leben hinterfragt. Was ist wichtig von dem was ich tue, was möchte ich ändern und wo möchte ich hin? Und mir ist mal wieder klar geworden, das viele kleine Reibereien mit dem Partner oder den Kids gar nicht sein müssten, wenn man sich bewusst macht, das die gemeinsame Zeit begrenzt ist und nicht ewig dauert und jeder Tag den man unzufrieden verbringt, ist ein verschenkter Tag und ich möchte auch einfach mich wieder mehr auf das Wesentliche besinnen. Dinge die meine Umgebung und mich glücklich machen, die nachhaltig sind und die in Erinnerung bleiben …. und genau das wünsche ich dir auch. Momente die dein Herz berühren und wo du spürst, wie wertvoll und faszinierend das Leben ist.

  2. Hallo Alina, ich kann deine Gedanken so gut verstehen. Mir geht es auch oft so. Besonders mein ständiger Blick in die Vergangenheit, das ständige Denken an das was war und niemals mehr sein wird, macht mich wirklich verrückt.
    Ich habe viel gelesen und ich glaube dass mir ein Achtsamkeitstraining gut täte, aber ich habe ständig andere Ausreden, wie beim Sport, um es heraus zu schieben.
    Ich bin sehr gespannt auf deinen Weg und vielleicht spornt es mich ja auch etwas an 😉 Ich wünsche dir wundervoll gelebte Augenblicke und viel Freude auf die Zukunft.

    Liebe Grüße und eine liebe Umarmung,

    Sarah

  3. Liebe Alina!

    Deine Worte berühren mich in der Tiefe des Herzens! Du hast so Recht… Jeder ungelebte Augenblick zeigt uns wie die Zeit an uns vorbei zieht… Das Lachen der Kinder, ein nettes Gespräch unter Freunden oder die Zeit mit seinem Liebsten verbringen ist soviel Wert… ich drücke dir die Daumen, dass du für dich dein Glück findest und das tun kannst was dich glücklich macht!

    In liebe
    Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.