Wir können helfen, wenn wir wollen!

Werbung

Als der kleine Mann noch ein Baby war, haben wir angefangen ihn mit Pampers zu wickeln. Im Krankenhaus in dem ich entbunden habe, gab es ausschließlich Pampers und unsere Windeltorte die wir von Arbeitskollegen meines Freundes geschenkt bekamen, bestand ebenfalls nur aus Pampers. Im Nachhinein bin ich froh, dass wir in den ersten Wochen so gut versorgt waren, denn der Kleine reagierte auf andere Windeln schnell allergisch. Wir haben vor allem aus Kostengründen viele andere Windelmarken ausprobiert, aber letztlich sind wir immer wieder bei Pampers gelandet.

Seit mittlerweile 10 Jahren setzt sich Pampers gegen Tetanus bei Müttern und Neugeborenen in Entwicklungsländern dieser Welt ein. Im Jahr 2006 startete die Initiative; seitdem konnte mithilfe von Pampers in 17 Ländern der Tetanusschutz erfolgreich gesichert werden. In Zahlen ausgedrückt sind das 300 Millionen Impfdosen die zur Verfügung gestellt wurden, um das Leben von 100 Millionen Müttern auf der ganzen Welt zu sichern.

Im November 2013 richtete der Taifun Haiyan in der Region um Tacloban schwere Verwüstungen an. Tausende Menschen starben, viele Häuser und Straßen wurden zerstört, auch Krankenhäuser und Gesundheitszentren wurden vom Sturm stark beschädigt. Impfstoffe verdarben, weil die Kühlkette unterbrochen wurde und Aufzeichnungen über den Impfstatus vieler Frauen und Kinder gingen verloren.

Seit dem 01.10.2015 kämpfen Pampers und Unicef nun im zehnten Jahr dafür einen ausreichenden Impfschutz von Müttern und ihren Neugeborenen zu gewährleisten. Als Aktionsbotschafterin haben sie dieses Jahr als besonderes Highlight zum Jubiläum das bezaubernde Model Franzika Knuppe mit an Bord. Sie ist selbst Mutter einer kleinen Tochter. Als Aktionsbotschafterin reiste sie für das Projekt auf die Philippinen, eines der betroffenen Entwicklungsländer, um anschließend über die Zustände und die Arbeit vor Ort zu berichten.
In ihrem Reisetagebuch geht sie auf das Erlebte ein, schildert ihre Sicht der Dinge und zeigt auf wie wichtig es ist vor Ort zu helfen:

Ausschnitt aus ihrem persönlichen Reisetagebuch:

„Besonders in den ländlichen Regionen gibt es nur wenige Krankenhäuser und Gesundheitsstationen. Deshalb werden Geburten zum Teil noch zu Hause und auf traditionelle Weise durchgeführt. Dabei wird zum Beispiel die Nabelschnur mit einem angespitzten Bambusstock durchtrennt. Das Risiko für das Neugeborene und die Mutter, sich so mit Tetanus zu infizieren, ist sehr hoch. Wir haben schon viel erreicht, aber jährlich sterben immer noch 49.000 Babys in ihrem ersten Lebensmonat an Tetanus, obwohl dies durch einfache Impfungen verhindert werden kann. Wir brauchen jede Hilfe, um weitere Leben zu retten und die Krankheit besiegen zu können.“

Wenn wir mit nur einem Kauf einer Packung Pampers Windeln oder Feuchttücher mit Aktionslogo, die wir ohnehin benötigen, Leben retten können, dann ist es das doch wert! Oder nicht?

Zum 10. Jubiläum haben Pampers und UNICEF nur einen Wunsch: Tetanus bei Neugeborenen weltweit zu besiegen. Pampers unterstützt UNICEF mit der Aktion „1 Packung = 1 lebensrettende Impfdosis*“ bereits zum zehnten Mal, um diesen Traum wahr werden zu lassen – und das erfolgreich! Seit dem Beginn der Initiative im Jahr 2006 konnte die Infektionskrankheit Tetanus bei Neugeborenen bisher in 16 Ländern besiegt werden. Pampers hilft UNICEF weltweit dort, wo es dringend an Unterstützung für Mütter und ihre Babys gegen Tetanus bedarf. Dieses Engagement wird auch zukünftig fortgesetzt, denn in 23 der ärmsten Länder der Welt stellt Tetanus bei Neugeborenen immer noch eine Bedrohung dar. Auch 2015 spendet Pampers deshalb von Oktober bis Dezember für jede Packung Pampers mit UNICEF-Logo den Gegenwert einer Tetanus-Impfdosis an UNICEF. In diesem Jahr unterstützt Franziska Knuppe, Mutter einer Tochter, als Aktionsbotschafterin die Initiative. Auf den Philippinen informierte sie sich über die Hintergründe der Krankheit und die Fortschritte und Erfolge des Impfprogramms.
Zum 10. Jubiläum haben Pampers und UNICEF nur einen Wunsch: Tetanus bei Neugeborenen weltweit zu besiegen.

Dieser Beitrag enstand mit freundlicher Unterstützung von Pampers. Dafür bedanke ich mich sehr. Es ändert nichts an meiner unabhängigen Meinung und der Tatsache, dass ich dieses Projekt von Herzen unterstütze.

 

Schön, dass Du da warst! Sehen wir uns bald wieder?

Das könnte dir gefallen ...

2 comments

  1. Ich kenne die Kampagne schon seit Jahren und finde sie toll. Ich kaufe seit 6 Jahren pampers und bin froh mit dem Kauf andere unterstützen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.