Wie erziehe ich mein Kind richtig? Ich will schließlich immer nur das „Beste“ für mein Kind, aber schaffe es nicht, dies durchzuhalten.

Du bist Okay, Mama - das sollten wir uns viel öfter sagen, wenn wir im Familienleben mal wieder als Eltern denken, dass wir Versagen, denn eigentlich sind wir wirklich ganz okay mit dem was wir im Alltag als Mama oder Papa leisten, oder?

[the_ad id=“22389″]

 

Wie erziehe ich mein Kind richtig? Diese Frage stelle ich mir beinah täglich, denn ich will immer nur das Beste für meine Kinder. Doch, was ist DAS BESTE? Was bedeutet eine gute Erziehung für Kinder und meinen wir es vielleicht dabei oft viel zu Gut? Nicole ist Kinder-Jugend-Familiencoaching und schreibt auf ihrer Seite Heldenmacherin über Familie und mit ihrer Arbeit zu zeigen wie viel Potential in dieser steckt. In uns und unserem Alltag und unseren Fähigkeiten.

Vielleicht gibt uns der nachfolgende Text bereits Aufschluss darüber, welches Potential in uns steckt und wie wir Erziehung vielleicht anders gestalten oder einfach nur anders sehen und damit ein Stückchen näher am Kind bzw. zu uns eingehen können. Vielleicht offenbart er uns Eltern aber auch, worauf es wirklich in der Erziehung zu unserem Kind ankommt und dass das Beste nicht immer automatisch das Beste für unsere Kinder ist.

Am Ende des Tages macht uns ein entspannter Alltag mit weniger Druck alle glücklicher!

 

[ EIN GASTBEITRAG VON DER HELDENMACHERIN ]

 

Wir wollen nur das „Beste“ für dich!

Was ist das überhaupt? Wieso es Eltern auch oft zu gut meinen können

Hast du dich schon mal gefragt, wieso es manchmal so schwer fällt, Eltern zu sein? Also, klar, wir entscheiden uns dafür eine Familie zu gründen und für Kinder und dann ist es soweit. Der kleine Sonnenschein ist da und wir haben das Baby im Arm, sind überglücklich und dankbar.

Dann geht das Leben mit dem neuen kleinen Menschlein in unserer Mitte los und wir stellen fest – wir haben nicht wirklich einen Plan davon, was es heißt Mutter oder Vater zu sein. Es gibt unsere eigenen Kindheitserinnerungen oder vielleicht gewisse Vorstellungen in unserem Kopf, doch das ist es auch, worauf unsere Expertise beruht.

Und so machen wir uns beherzt auf zur Expedition, die besten Eltern zu sein, die wir nur sein können. Wir rüsten uns mit der bestmöglichen Ausstattung und erleben jeden Tag neue unbekannte Herausforderungen auf unserer sehr wichtigen Mission. Stemmen ein Abenteuer nach dem anderen, dokumentieren fleißig mit Fotos und Filmen, was uns auf der Expedition Familienleben begegnet. All die kleinen und großen Abenteuer und Momente. So wird der kleine Held in unserer Mitte langsam größer und entwickelt sich.

Wächst du mit deinem Kind?

Die Frage ist, bist du wirklich bereit und offen dafür, dich diesem Abenteuer Eltern Sein voll und ganz zu stellen? Oder ist es dir am Wichtigsten nichts falsch zu machen, keine falschen Entscheidungen zu treffen und immer nur das „Beste“ zu wollen.

Wenn du dich jetzt hier irgendwo dazwischen wieder erkannt hast,  verrate ich dir was: mir ging und geht es ähnlich wie dir! Einerseits ist da die Lust auf das Abenteuer Mama zu sein und mich voll und ganz drauf einzulassen und andererseits diese schrecklichen Gedanken in meinem Kopf: „Ich möchte doch ja nichts falsch machen! Ich möchte es besser machen als meine Mama! Was ist denn jetzt das Richtige oder das Beste?“

Ja, was ist das Beste für mein Kind?

Das Dilemma in dem wir uns befinden, wir fallen von einem Extrem zum anderen. Es gab die Zeiten, in denen Kinder  da waren und einfach zum Leben dazugehört haben, aber nicht im Mittelpunkt des Elternlebens. Es gab mehr Strenge und weniger Aufmerksamkeit. Mehr Kinder die mit Geschwistern aufwuchsen, weniger Freizeitprogramm und Taktung für den Nachwuchs. Und Eltern Sein oder Erziehung, wurde einfach nachgeahmt und so ähnlich gelebt, wie es Generationen vor uns auch gemacht haben.

Irgendwie kann ich mich daran erinnern, dass ich sehr früh zur Selbstständigkeit erzogen wurde und vieler meiner Freunde auch. Wir waren oft draußen unterwegs und die Dorfgemeinschaft kannte uns Kinder und unsere Eltern. Gefühlt waren wir nie ganz unbeobachtet, obwohl unsere Eltern oft nicht genau wussten, wo wir waren. Ich hab meine Kindheit auch mit viel Freiheitsgefühl in Erinnerung, obwohl ich als Älteste von drei Mädels auch einiges an Aufgaben und Pflichten übernommen habe.

Was das „Beste“ für ein Kind ist, stand damals nicht wirklich so im Fokus der Eltern wie heute. Kann ich es als Eltern wirklich zu gut mit meinem Kind meinen?

Ja – das kannst du!

Denn wenn du jetzt nicht so der Abenteuertyp bist, der sich gern in Herausforderungen stürzt, sondern eher der Typ, der nichts dem Zufall überlässt, dann kann es sein, dass du aus dieser Haltung heraus alles an Fürsorge, Aufmerksamkeit, Unterstützung und Hilfe von Fachleuten auffährst, um deinem Kind die bestmögliche Zukunft zu ermöglichen, die es nur gibt! Du hängst dich voll rein in das Projekt Elternsein und sorgst dafür, dass keine Widerstände oder Hindernisse, deinem Kind im Weg stehen. Sorgst dafür, dass es wenig bis keine Enttäuschungen erfahren muss und dass es auf keinen Fall ungerecht behandelt wird von der Welt da draußen. Also von Lehrern, Freunden oder Sport Trainern.

Natürlich bekommt dein Schützling auch alle notwendigen Wünsche erfüllt, die das Leben heute so angenehm und unterhaltsam machen. Schließlich soll es ihm an nichts fehlen oder im Vergleich mit anderen schlechter abschneiden. Und vor allem ist es oberstes Ziel, die bestmögliche Bildung zu erhalten, damit dein Kind später den super gut bezahlten Job bekommt, der ihm ein sorgenfreies Leben ermöglicht.

Es soll eben nur das „Beste“ sein!

Ich verrate dir jetzt was, was mich ziemlich getroffen hat und dich jetzt vielleicht überrascht: Es soll tatsächlich Kinder geben, die durch dieses „Special Treatment“ eins nicht geworden sind: Glücklich! Und wenn Kinder das lernen und durch uns große Helden vorgelebt bekommen, sind sie sehr gut gerüstet für ein Leben in Kreativität und liebevoller Gemeinschaft. Dann können sie ihr volles Potential entfalten und die Herausforderungen der Zukunft meistern. Weil sie sich ihrer Heldennatur bewusst sind und damit gewappnet für jedes Abenteuer, dass sich Leben nennt! Die vor allem vor dem Leben ohne „Eltern Support“ oder „Eltern Management“ Angst haben, es alleine zu schaffen.

 

Bähm!!!

 

Das „Beste“ bekommen, ständig im Mittelpunkt stehen und kaum auf was verzichten müssen, macht unsere Kinder nicht zu lebenslustigen, couragierten Erwachsenen! Zu Erwachsenen die Bock haben ihr Leben zu rocken, was zu bewegen und die glücklich sind und wissen wie das geht

Was ist denn nun „das Richtige“?

 

Ich möchte dir sagen, dass es vor allem eins ist: Nicht pauschal für jeden gleich zu beantworten. Denn so unterschiedlich die Menschen sind, so unterschiedlich sind unsere Ideen und Einstellungen zum Thema Kinder und Familie. Doch als Heldenmacherin kann ich dir sagen, dass es möglich ist, deinen ganz eigenen Weg zu finden und dir zu vertrauen. Vor allem deinem Herzen! Diese Heldenstärken haben wir alle in uns und sie können dir Orientierung sein:

 

Herz

Dein Herz ist dein Kompass! Auf das kannst du dich immer verlassen, wenn du nicht weiter weißt.

 

Mut

Habe den Mut, anders zu denken und zu handeln. Steh mutig zur eigenen Wahrheit.

 

Disziplin

Helden schmeißen nicht gleich hin oder geben auf, wenn es etwas schwieriger wird.

 

Abenteuer

Dein Leben steckt voller Abenteuer. Entdecke Neues und Unbekanntes, hab Spaß am Lernen und Erfahren.

 

Herausforderung

Stell dich Herausforderungen, finde kreative Lösungen, steh anderen zur Seite und du wächst über dich hinaus.

 

Verbindung

Verbindung ist dann möglich, wenn du mit dem Herzen zuhörst. Entwickle Verständnis für dich und andere. Alles ist mit allem verbunden.

 

Gemeinschaft

In der kleinsten Form der Gemeinschaft, der Familie, gilt einer für alle, alle für einen! Ein authentisches Miteinander kreiert Raum für Entwicklung und Entfaltung.

 

wie erziehe ich mein Kind richtig

 

Im Alltag sind wir so fokussiert darauf zu funktionieren und den Erwartungen anderer und der  Leistungsgesellschaft gerecht zu werden, dass es für viele Eltern logisch ist, ihre Kinder darauf auch bestens vorzubereiten.

 

„Stell dir doch mal die Frage, was wäre, wenn ElternHelden neue Wege für ihre Kinder gehen?“

 

Was wäre, wenn ab jetzt immer mehr Eltern diesem bisherigen immer härter werdenden „Trainingslager für das Leben als Erwachsener“ abschwören? Was wäre, wenn es tatsächlich möglich ist, dass es heute andere Werte und Fähigkeiten gibt, die wichtig sind? Wenn wir uns endlich drauf einlassen können, dass es im Leben nicht nur um das „Funktionieren“ geht, sondern tatsächlich um die Freude am Leben. Wir alle tragen etwas Einzigartiges in uns, was sich entfalten möchte! Gemeinsam können wir viele wunderbare Dinge erschaffen und erreichen.

Mein Rat an dich, was aus meiner Sicht das Beste ist, was du deinem Kind geben kannst: Ein neues Selbst-Bewusstsein, das ihm hilft sich erstmal selber gut kennen und lieben zu lernen, Selbstvertrauen in die eigenen Fähigkeiten, Selbstwirksamkeit, denn dadurch lernt es, welche Fähigkeiten in ihm stecken, Mitgefühl für sich selbst und andere, denn das stärkt Empathie und Verantwortung zu übernehmen für die eigene Angelegenheiten und Handlungen.

Glück stellt sich ein, wenn wir lernen fürsorglich und freundlich miteinander umzugehen. In Verbindung und Liebe zu uns selbst, denn dann können wir auch in Verbindung und Respekt mit anderen und unserem genialen wundervollen Planeten sein.

Wenn Kinder das lernen und durch uns große Helden vorgelebt bekommen, sind sie sehr gut vorbereitet für ein Leben in Kreativität und liebevoller Gemeinschaft. Dann können sie ihr volles Potential entfalten und die Herausforderungen der Zukunft meistern. Weil sie sich ihrer Heldennatur bewusst sind und damit gewappnet für ihr Abenteuer, dass sich Leben nennt!

Und ich finde das ist doch das „Beste“, was wir unseren Kindern mitgeben können.

 

In diesem Sinn, sei nicht perfekt – sei einzigartig!

Deine Heldenmacherin

 

PS: wenn du jetzt Lust bekommen hast, ein ElternHeld zu sein, dann hol dir meine 10 Tipps, die euer Familienleben sofort verändern können.  Auf meiner Website http://heldenmacherin.de/ gratis zum Download. Und erzähl mir gern von deinen Erfahrungen damit!

PPS: …und wenn du mehr zu den Heldenstärken erfahren willst, besuch mich gern bei Facebook: facebook.com/Heldenmacherin

 

———————

Schlagwörter: ,

Related Posts

by
Alle Lieblingsmagazine in nur einer APP | Zeitschriften bestellen und lesen so einfach wie nie zuvor! Readly im Test
Anzeige
Eltern für Eltern | Eine unabhängige Bewertungsplattform im Test - ConsoBaby
Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

139 shares

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen