5 Dinge, die Ich 2018 für mich tun möchte

Ist dieser Blogbeitrag ein weiterer Text über Vorsätze für das neue Jahr und andere Katastrophen? Mag sein, dass er dies ist, aber in erster Linie ist er Teil des Adventskalenders der lieben Janina, die sich gemeinsam mit 24 Bloggern dem Thema „5 Dinge, die Du für Dich tun und umsetzen möchtest“ widmet. Hast Du dir bereits Gedanken zu Deinen Vorsätzen für das nächste Jahr gemacht?

Eigentlich mache ich mir schon lange keine Vorsätze mehr. Zu enttäuschend waren stets die Jahre, in denen all meine gut geplanten Vorsätze den Bach hinunter liefen. Dabei hatte ich damals noch richtige Vorsätze, die ich umsetzen konnte: mit dem Rauchen aufhören stand dabei immer an oberster Stelle.

Erst mit meinem ersten Kind schaffte ich es diesem Laster für immer abzuschwören. Nachdem ich von meiner ersten Schwangerschaft erfahren hatte, war für mich klar „Das war es also jetzt?“aber zum Jahreswechsel schaffte ich es nie aufzuhören oder meine gewünschten überflüssigen Kilos den Kampf anzusagen und doch stehe ich dieses Jahr erneut vor der Frage, was ich nächstes Jahr für mich tun möchte.

Jeden Monat 1 Buch lesen

Im Grunde ist dieses Jahr an mir vorbei gerast. Ich habe eins getan: FUNKTIONIERT und das die ganze Zeit. Ich kann mich kaum noch an Momente erinnern. An große Erlebnisse ja, aber an diese klitzekleinen Momente, die das Leben erden. Die uns zur Ruhe bringen und nichts mit Arbeit, Erziehung oder Aufgaben zu tun haben, gab es kaum für mich. Ich möchte also wieder die Zeit genießen vor allem auch mit Träumen verbringen. Einfach mal nichts tun. Mich mit einer leckeren Tasse Tee zurück ziehen und etwas für mich tun. Dabei muss es nicht immer der teure Tag in Welness Tempeln sein. Das ist schön, keine Frage, aber ich sehne mich nach diesem „jeden Tag ein bisschen“. Ich möchte wieder mehr lesen. Füße hoch und in eine Geschichte eintauchen, das wünsche ich mir für mich.

Reisen

Ich möchte weitere Orte auf dieser Erde entdecken dürfen. Meinen Kindern die Welt zeigen. Sie mit ihnen entdecken. Noch habe ich keine Idee, wo es uns im nächsten Jahr hin verschlagen wird, aber eins, weiß ich, das Meer möchte ich wiedersehen.

Jeden Tag, ein bisschen

Vor Kurzem las ich ein Buch, in dem geschrieben stand, dass meist die großen Vorsätze eines Tages es überhaupt nicht besser machen. Sie stressen uns viel mehr, als das sie eigentlich etwas Grundlegendes verändern, so ist es auf das Jahr gesehen viel wertvoller, wenn wir jeden Tag ein bisschen tun. Zum Beispiel nehmen wir uns vor einmal in der Woche richtig lange an die Luft zu gehen, dabei wären auf das Jahr gesehen wahrscheinlich die täglichen 10 Minuten Blätter am Wegesrand bestaunen oder einem Käfer nachschauen viel effektiver und hochgerechnet viel mehr Zeit, die wir in der Natur verbringen an als dieser eine ausgedehnte Spaziergang. So ist es zum Beispiel ja auch so, das nicht Weihnachten uns am Ende des Jahres das zusätzliche Hüftgold beschert, sondern eigentlich das über das Jahr immer ein bisschen, dass am Ende zum Endergebnis führt. Verstehst Du, was ich meine?

Wenn wir einfach den Moment ein klein wenig intensiver auskosten würden, statt darauf zu schauen, das groß umsetzen zu wollen, hätten wir wohl am Ende des Jahres ein durchschnittlich intensiveres Jahr erlebt, als wir es jetzt vermutlich denken.

Spielzeit

Ich möchte wieder lernen zu spielen. Du musst nicht denken, dass ich keine Zeit mit meinen Kindern am Spielzeug verbringe, das tue ich, aber spätestens nach zehn Minuten schweifen meine Gedanken ab. Das möchte ich nicht mehr. Ich möchte es wieder lernen mit dem einzigen Unterschied, dass ich es nicht ihretwegen erlernen möchte, sondern wirklich nur für mich. Ich möchte einfach alles genießen und nicht mehr durch den Tag rasen, in der Angst etwas zu verpassen.

Kürzlich saß ich am Abendtisch, während wir alle uns erzählten, was wir an diesem Tag am schönsten fanden und was weniger schön. Als ich an der Reihe war, bemerkte ich plötzlich, dass ich nur gearbeitet hatte. Ich hatte etwas verdient. Rechnungen gestellt und war im Schnitt erfolgreich gewesen, aber ich hatte keine wirkliche Zeit verbracht. Mehr als einen gemeinsamen Einkauf mit meiner Familie, hatte ich an diesem Tag nicht erlebt. Blickte ich nun also zurück auf diesen Tag, stellte ich tatsächlich fest, dass dieser Einkauf das beste an jenem Tag gewesen war.

Das möchte ich nicht mehr. Ich möchte nicht mehr am Abend beim Abendbrot sitzen und sagen: „Mein Einkauf mit Euch war das schönste Erlebnis am heutigen Tag“.

„Du&Ich“ für Immer

Die letzten Monate, ach was Jahre, vielleicht auch, seit wir uns kennen, ist das Paar: Patrick und Alina nicht einfach. Ja, es ist turbulent zwischen uns und dennoch weiß ich, er ist es. Er oder keiner und deswegen möchte ich nächstes Jahr endlich einen Termin für unsere Hochzeit festlegen lassen. Dabei ist mir egal ob wir erst 2021 heiraten, oder noch später. Das was ich möchte, ist ein Datum, auf das ich mich freuen kann.

Unterm Strich möchte ich für das nächste Jahr nichts Unmögliches. Eher Kleinigkeiten mit viel Wirkung, denn ich möchte nie wieder so durch ein Jahr hetzten, wie ich es dieses Jahr getan habe. Dabei brauche ich keine großen Erlebnisse. Ich möchte einfach nur wieder leben & fühlen und ich würde mich von Herzen freuen, wenn Du mich dabei begleitest!

 

 

Das waren meine 5 Dinge, die ich für mich im nächsten Jahr tun möchte. Noch mehr Wünsche findet ihr von gestern auf dem Blog Fräulein Kassandra und morgen bei Mamality

Viel Freude dabei, Deine 5 Dinge für Dich herauszufinden.
Deine Alina



Alina

Ich bin 29 Jahre jung und inzwischen Mama von zwei Kindern. Einem Sohn (01/14) und einer kleinen Tochter (08/16). Gemeinsam leben wir am Stadtrand von Köln. Streifen durch die Wälder. Kochen, backen und tanzen zusammen.

1 Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Archive
Experten im Gespräch

Liebling, ich stelle vor // Ein Kindercafé im schönsten Stadtteil Kölns mit viel Liebe zum Detail – Fräulein Frieda

Köln ist meine Heimat. Hier lebe ich, seit ich denken…

"Ab ins Bett" Buchkritik - ein Buch über das Schlafen

Eine Reise in die Welt des Schlafens // „Ab ins Bett“

Wer bist Du, liebe Katharina? Ich bin vor allem eine…

Geburt planen, erleben und nachspüren

GEBURT PLANEN, ERLEBEN & NACHSPÜREN

Simone und Cerstin haben Frau Wunderwerk ins Leben gerufen. Eine…