Veganer Kürbis Walnuss Kuchen

Der Herbst ist die Zeit des Kürbis. In der Gemüse- und Obstabteilung liegt er in allen möglichen Sorten, Größen und Formen aus. Mein Lieblingskürbis ist der Hokkaido, die wahrscheinlich bekannteste unter den Kürbissorten. Mit seiner tieforangen Farbe und seiner klassischen runden Form auch sehr beliebt bei Halloween- und Herbstdekorationen. Ich habe euch mein Rezept für einen Kürbis-Walnuss Kuchen mitgebracht, der die Laune an regnerischen Herbsttagen innerlich aufmuntert. Wie all meine Rezepte ist auch dieses vegan.

Zutaten

Ihr braucht

  • 400-500g Hokkaido-Kürbis (ca. 1/2 mittelgroßer Kürbis)
  • 100g Walnüsse
  • 200g Mehl
  • 150g Zucker
  • 100g Margarine
  • 50g Walnuss- oder Sonnenblumenöl
  • 100ml Pflanzendrink (ich habe Hafer-Drink benutzt)
  • 1TL Backpulver und Zimt
  • 1 Apfel
  • 4 Datteln

Veganer Kürbis Walnuss Kuchen

 

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
  2. Den Kürbis entweder 40 Minuten im Ofen backen (dazu mit einer Gabel einige Löcher in die Schale picksen) oder 15 Minuten in Wasser kochen, anschließend mit einer Gabel oder einem Stampfer zerdücken.
  3. Während der Kürbis backt oder kocht, Mehl, Zucker, Backpulver, Zimt vermischen. Die Margarine im Wasserbad flüssig werden lassen und mit dem ÖL zu den trockenen Zutaten geben, zuletzt den Pflanzendrink hinzufügen bis den Teig etwas klebrig, aber cremig ist.
  4. Den Kürbisstampf unter den Teig heben und die Walnüsse nach Geschmack entweder ganz, gehackt oder wie ich es gern mache zwischen den Händen etwas zerkleinern und ich den Teig geben.
  5. Den Apfel raspeln (nicht zu klein), die Dattel und einige der Walnüsse kleinschneiden und unter die Apfel-Raspeln mischen.
  6. Eine Kastenform einfetten und den Teig einfüllen. Die Apfel-Dattel-Walnussmischung auf den Teig geben und für 45-50 Minuten backen.

 

Durch den Apfel und die Datteln muss man den Kuchen nicht allzu viel mit Zucker süßen, denn die süße der Früchte bringt den Geschmack. Genießt den Kuchen bei einer Tasse Tee oder Kaffee (vielleicht während ihr dem Herbstregen von innen zuschaut).

Liebst, Malia

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.